Vertreter von "Think Tanks" aus aller Welt treffen sich erneut in Aserbaidschan

  23 April 2024    Gelesen: 573
  Vertreter von "Think Tanks" aus aller Welt treffen sich erneut in Aserbaidschan

Die Rolle von "Think Tanks" auf internationaler Ebene wird vor dem Hintergrund der Informationssicherheit und der technologischen Revolution sowie der zunehmenden Komplexität politischer Fragen immer stärker. "Think Tanks" haben unter anderem die Aufgabe, neues Wissen zu schaffen, gesellschaftliche Probleme zu analysieren und der Gesellschaft innovative Ideen zu präsentieren. Ihr Hauptziel ist es, Empfehlungen für Entscheidungsträger zu Themen von öffentlicher Bedeutung auszuarbeiten und breite gesellschaftliche Diskussionsthemen zu schaffen.

AzVision informiert, dass in den letzten Jahren die Zahl der Think Tanks in der Region und in Aserbaidschan sowohl an Zahl als auch an Aktivitäten zugenommen hat.

Die Aktivitäten von Denkfabriken, die in Aserbaidschan in fünf Hauptrichtungen tätig sind, spielen eine wichtige Rolle im „datenbasierten“ strategischen Management. Zu diesen Bereichen gehören die Durchführung verschiedener Arten von Umfragen und deren Analyse, „Big Data“ durch E-Government und darauf basierende Analysen, Social-Media-Monitoring und -Recherche, technisch-wissenschaftliche Analysen sowie „Daten“, die im Zusammenhang mit Monitoring und Auswertung entstehen Die Analyse sozialer und wirtschaftlicher Reformen ist relevant.

Im Allgemeinen gibt es weltweit mehr als 6.500 Think Tanks, von denen viele Forschung betreiben, um Standards für die Etablierung effektiver Kommunikation, die Steigerung des Einflusses und die Messung von Ergebnissen festzulegen. In den letzten 30 Jahren haben diese Denkfabriken eine Reihe globaler Initiativen entwickelt, die dazu beitragen, Wissen und Politik in wichtigen Bereichen wie Globalisierung und Regierungsführung, internationale Wirtschaft, Umweltfragen, internationaler Frieden und Sicherheit, Armutsbekämpfung, Gesundheit und globale Gesundheit zu verbinden. und Information und Gesellschaft, die sie fuhren

Think Tanks stärken Zivilgesellschaften auf der ganzen Welt, verbessern politische Entscheidungsprozesse und schaffen regionale und internationale Netzwerke durch verstärkte internationale Zusammenarbeit. Forschungszentren, die Wirtschaftspolitik analysieren, spielen eine wichtige Rolle in der Zivilgesellschaft. Die weltweit führenden Wissenschaftler und Experten arbeiten in Think Tanks, sie bereiten politische Dokumente zu wichtigen Themen vor.

Es sei daran erinnert, dass am 28. September 2022 in Aserbaidschan das 1. Forum der Gehirnzentren unter der Organisation des Zentrums für die Analyse internationaler Beziehungen (ICRA) stattfand. Der Hauptzweck der Durchführung des Forums bestand darin, die Tätigkeit von Think Tanks anzuregen und entsprechend den Anforderungen der Zeit zu organisieren, um eine regelmäßige Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen staatlichen Institutionen und Think Tanks sicherzustellen. Die Diskussionen und die Analyse der im Rahmen des Forums eingebrachten Vorschläge ermöglichten die Festlegung der Richtung für die nächsten Schritte.

Die Organisation internationaler Foren und Konferenzen, die für die Förderung von Gehirnzentren in der Gesellschaft wichtig sind, hat in unserem Land Tradition. So schlugen die Teilnehmer der internationalen Konferenz zum Thema „Neue Vision des Südkaukasus: Entwicklung und Zusammenarbeit nach dem Konflikt“, die an der ADA-Universität unter Beteiligung von Präsident Ilham Aliyev stattfand, am 13. April 2021 die Abhaltung einer internationalen Konferenz in Karabach vor Das Oberhaupt unseres Staates hat diesen Vorschlag positiv bewertet.

Ein Jahr später – am 28. April 2022 – nahmen 40 Teilnehmer aus 23 Ländern an der internationalen Konferenz zum Thema „Südkaukasus: Entwicklung und Zusammenarbeit“ teil, die in Schuscha begann und in Baku fortgesetzt wurde. Es ist kein Zufall, dass die Teilnehmer der internationalen Konferenz Podiumsdiskussionen zum Thema Bau und Restaurierung in Shusha mit den Titeln „Shusha – der Weg zur Wiederbelebung“ und „Zusammenarbeit, Chancen und Herausforderungen“ über die Zeit nach dem Konflikt abhielten. Diese wichtige Plattform bot ausländischen Experten eine günstige Gelegenheit im Hinblick auf die Entwicklung der Beziehungen zwischen den Ländern des Südkaukasus in der Zeit nach dem Konflikt, die Prüfung von Möglichkeiten zur Öffnung der Kommunikation und die Diskussion der Friedensagenda für die Normalisierung Beziehungen zwischen Aserbaidschan und Armenien als Grundlage für Fortschritt, Sicherheit und Wohlstand in der Region.

Am 6. Dezember letzten Jahres fand in Baku, gemeinsam organisiert von der ADA-Universität und dem Zentrum für die Analyse internationaler Beziehungen, „Karabach: Rückkehr nach Hause nach 30 Jahren“ statt. Das Forum „Erfolge und Schwierigkeiten“ wurde organisiert. An dem Forum nahm auch Präsident Ilham Aliyev teil. Einen Tag vor dem Forum, am 5. Dezember, fand in Zangilan eine Podiumsdiskussion statt, an der 60 ausländische Experten aus 30 Ländern teilnahmen. Die Teilnehmer des Forums waren Zeugen der Entwicklung im intelligenten und ökologisch sauberen Agalı-Dorf im Bezirk Zangilan, das von der Besatzung befreit wurde. Dieses Forum ermöglichte die Diskussion der sozialen, wirtschaftlichen, sicherheitstechnischen und infrastrukturellen Aspekte des Rückkehrprozesses sowie die Anwendung internationaler Erfahrungen in unserem Land.

Um ihre Mission zu erfüllen, versuchen Think Tanks zunächst, die richtige Zielgruppe zu identifizieren. Das heißt, wenn jede Denkfabrik ihre Mission und Ziele klar definieren kann, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie erfolgreich ist. Der Think Tank muss genau definieren, welches Publikum er mit seinen Aktivitäten beeinflussen möchte. Die 29. Sitzung der Konferenz der Vertragsparteien des UN-Rahmenübereinkommens über Klimaänderungen (COP29) und die grüne Energiepolitik Aserbaidschans werden auf der hochrangigen internationalen Konferenz diskutiert, die heute in Baku unter Beteiligung von 100 einflussreichen Experten aus 30 Ländern stattfinden wird Länder. Zum „Jahr der Solidarität für die Grüne Welt“, das in Aserbaidschan durch das Dekret von Präsident Ilham Aliyev ausgerufen wurde


Tags:


Newsticker