Polen und Israel streiten über Holocaust

  18 Februar 2019    Gelesen: 483
  Polen und Israel streiten über Holocaust

Neuer Eklat zwischen Warschau und Jerusalem: Israels Außenminister behauptet, viele Polen hätten die deutschen Nazi-Besatzer beim Massenmord an Europas Juden unterstützt. Polens Regierung sagt deshalb den Gipfel der Visegrad-Staaten in Israel ab.

Der ursprünglich für morgen geplante Gipfel der Visegrad-Gruppe und Israels in Jerusalem findet nach der Absage Polens nicht statt. Das sagte der tschechische Ministerpräsident Andrej Babis nach Angaben der Agentur CTK in Prag. Der Gipfel werde unter Umständen zu einem späteren Zeitpunkt in der zweiten Jahreshälfte nachgeholt, wenn Tschechien den Vorsitz der Visegrad-Gruppe übernimmt.

Polen hatte nach Äußerungen des neuernannten israelischen Außenministers Israel Katz seine Teilnahme am Gipfel der Visegrad-Staaten in Israel abgesagt. Hintergrund ist ein Streit zwischen Israel und Polen, in dem es darum geht, ob Polen mit den NS-Besatzern während des Zweiten Weltkrieges kollaboriert haben. "Angesichts der schändlichen Äußerung des israelischen Außenministers steht die Teilnahme eines Vertreters aus Polen am V4-Gipfel in Israel unter einem sehr großen Fragezeichen", sagte Michal Dworczyk, Chef der Kanzlei von Ministerpräsident Mateusz Morawiecki, im polnischen Radio "Jedynka".

Israels amtierender Außenminister Israel Katz hatte am Sonntagabend im israelischen Fernsehen gesagt: "Es gab viele Polen, die mit den Nazis kollaboriert haben." Katz - selbst Sohn von Holocaustüberlebenden - verwies auf eine Aussage von Ex-Ministerpräsident Izchak Schamir: "Die Polen haben Antisemitismus mit der Muttermilch aufgesogen."

Auch Netanjahu löste Streit aus

Katz war erst am Sonntag zum amtierenden Außenminister ernannt worden. Mit seinen Aussagen heizte er den eigentlich beigelegten Streit mit Polen wieder an. Regierungschef Morawiecki hatte seinen Besuch bereits zuvor kurzfristig abgesagt. Vorausgegangen war ein Streit über israelische Berichte zu Aussagen von Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu zur Kollaboration von Polen mit Nationalsozialisten. Statt Morawiecki sollte Außenminister Jacek Czaputowicz zum Visegrad-Gipfel nach Jerusalem reisen.

Netanjahu hatte 2017 an einem Treffen der Gruppe teilgenommen und die Länder dann nach Israel eingeladen.

Mit dem Überfall Deutschlands auf Polen am 1. September 1939 hatte der Zweite Weltkrieg begonnen. Seit knapp einem Jahr gilt in Polen ein neues Gesetz, das es unter Geldstrafe stellt, der polnischen Nation eine Verantwortung für die von Nazi-Deutschland begangenen Verbrechen zuzuschreiben.

Quelle: n-tv.de


Tags: