Der Duft von Seife über Aleppos Ruinen

  15 April 2019    Gelesen: 550
 Der Duft von Seife über Aleppos Ruinen

Große Teile der syrischen Stadt Aleppo sind zerstört. Die Menschen legen selbst Hand an - und hoffen bereits auf erste Touristen. Auch die Produktion der berühmten Aleppo-Seife läuft wieder.

Die meisten Häuser in Aleppo sind zerstört, Schutt liegt in den Eingängen. Wo früher einmal Geschäfte waren, klaffen große Lücken. Kinder spielen zwischen dem, was noch übrig vom alten Basar ist. Eine Gasse in der Altstadt führt zu einem kleinen Tor.

Abdul begrüßt seine Gäste in einem Haus, von denen es früher viele in der Altstadt von Aleppo gab. Anfang 2000 hatte Abdul darin ein Boutique-Hotel eröffnet. Seine Gäste kamen vor allem aus Europa, das Geschäft lief blendend: "Ich hatte Kunden, ich habe ein Kundenbuch hier, Kunden bis Anfang 2011."

Als der Volksaufstand in Syrien begann, blieben die Touristen aus - auch bei Abdul. Anfang 2012 verließ er Aleppo und zog zurück in sein Heimatdorf. Das Haus überließ er einer befreundeten Familie.

Anders als viele Gebäude in der Nachbarschaft blieb Abduls Hotel während des Krieges weitgehend intakt; auch der große Zitronenbaum im Innenhof hat überlebt. Abdul war trotzdem schockiert, als er nach den jahrelangen Kämpfen zwischen Regierungsanhängern und ihren Gegnern nach Aleppo zurückkehrte.        

Wie viele Menschen in der Stadt hat Abdul selbst Hand angelegt und hat Schritt für Schritt wieder aufgebaut, was zu Bruch gegangen war.     

"Die Leute in Syrien und in Aleppo sind sehr aktiv. Und viele, so wie ich, haben selbst die Häuser renoviert. Viele Leute haben auch dasselbe für Geschäfte gemacht."

Ein paar Straßen weiter steht Mohammed vor seinem Geschäft. Es ist eines der wenigen, die in dieser Gegend geöffnet haben. Die meisten Häuser sind stark beschädigt und stehen leer. Mohammed wartet auf Kundschaft.

"In der Woche verkaufe ich etwas an zwei oder drei Kunden. Ich danke Gott dafür. Wichtig ist, dass ich den Leuten signalisiere, dass ich geöffnet habe, während die anderen geschlossen sind."

tagesschau


Tags: