Die nächste Entschuldigung ist fällig

  19 April 2019    Gelesen: 311
Die nächste Entschuldigung ist fällig

Erst "Ebit macht frei", jetzt die Uiguren, deren Leid er nicht kennt: Herbert Diess haut verbal daneben. Wie wird das zu retten sein? Ein Kommentar.

Neulich schon hat der Volkswagen-Chef irritiert. Da sagte Herbert Diess „Ebit macht frei“, und alle dachten sich ihr Teil, nämlich an den Schriftzug „Arbeit macht frei“ über den Konzentrationslagern der Nazis. Manche Investoren forderten seinen Rücktritt. Diess entschuldigte sich. Und konnte sich damit retten. Es blieb bei einer Rüge des Aufsichtsrats.

Jetzt äußert er sich schon wieder erschreckend falsch. Da sagt Diess der BBC, weltweit verbreitet, dass ihm die Arbeits- und Umerziehungslager für rund 1,5 Millionen muslimische Uiguren in der chinesischen Provinz Xinjiang nicht bekannt seien.

Nur hat VW dort, in derselben Provinz, ein Werk. Die Lage muss Diess bekannt sein, denn VW ist informiert.

Die Uiguren werden systematisch unterdrückt und im Alltag drangsaliert. Jeder Schritt wird beobachtet, jedes Gespräch und jede Nachricht aufgezeichnet. Überlebende beschreiben ein Grauen mit überfüllten Zellen, einer hygienischen Katastrophe, ohne medizinische Versorgung. Wer nicht gehorcht, wird misshandelt, gefoltert. Der UN-Menschenrechtsrat ist empört, Menschenrechtler und Politiker warnen vor einem kulturellen Genozid.

Diess wird sich wieder zu entschuldigen versuchen. Das rettet die Sache nicht. Die nächste Rüge des Aufsichtsrats genauso wenig.

tagesspiegel


Tags: