UNHCR vergibt DAFI-Stipendium an Flüchtlingsstudenten in Aserbaidschan

  13 September 2019    Gelesen: 1004
 UNHCR vergibt DAFI-Stipendium an Flüchtlingsstudenten in Aserbaidschan

Am 13. September trafen sich der UNHCR-Ländervertreter, Guido Ambroso, und der deutsche Botschafter in Aserbaidschan, Wolfgang Manig, mit neun Flüchtlingsstudenten, die kürzlich für Stipendien zur Deckung ihrer Kosten für die Hochschulbildung im Rahmen der DAFI (Deutsche Akademische Flüchtlingsinitiative Albert Einstein) ausgewählt wurden. AzVision berichtet unter Berufung auf das Referat für Globale Kommunikation der Vereinten Nationen.

Das UNHCR-Hochschulstipendienprogramm - Deutsche Akademische Flüchtlingsinitiative Albert Einstein (DAFI) spielt eine wichtige Rolle dabei, Flüchtlingen weltweit den Zugang zu höherer Bildung zu ermöglichen. Seit seiner Einführung im Jahr 1992 hat das Programm mehr als 15.500 Flüchtlingsstudenten dabei unterstützt, an Universitäten und Hochschulen in über 50 Asylländern, einschließlich Aserbaidschan, zu studieren. Das DAFI-Programm wurde 2010 in Aserbaidschan in Betrieb genommen. Bisher wurden 36 junge Flüchtlinge unterstützt, darunter neun, die vor kurzem zu Beginn des akademischen Jahres 2019-2020 ausgewählt wurden.

In seiner Rede auf dem Treffen hob der UNHCR-Ländervertreter Guido Ambroso die Bedeutung und Rolle der Bildung hervor, die es Flüchtlingen ermöglicht, ihr Leben wieder aufzubauen. "Die Förderung des menschlichen Potenzials durch verbesserte Möglichkeiten für qualitativ hochwertige Bildung und Existenzsicherung ist eine der globalen strategischen Prioritäten des UNHCR und steht im Einklang mit dem Ziel 4 für nachhaltige Entwicklung (SDG4), das auf eine kostenlose und qualitativ hochwertige Bildung abzielt", sagte er. Dann sprach Guido Ambroso der Internationalen Bank von Aserbaidschan seine Anerkennung für die kostenlose Bereitstellung von Geldautomatenkarten für Flüchtlinge aus, die vom UNHCR Bargeldunterstützung erhalten, einschließlich der durch das DAFI-Programm unterstützten Studenten.

Der deutsche Botschafter Wolfgang Manig gratulierte den Studierenden und wünschte ihnen viel Erfolg in ihrer Hochschulausbildung. "Wir sind stolz und dankbar, junge und talentierte Studenten dabei zu unterstützen, ihr Potenzial voll auszuschöpfen und ihnen eine Lebensperspektive zu geben", sagte der Botschafter.

Die Leiterin der Abteilung zur Feststellung des Flüchtlingsstatus des aserbaidschanischen staatlichen Migrationsdienstes Aydan Seyidova hob die Maßnahmen hervor, die die Regierung von Aserbaidschan ergriffen hat, um die Qualität des Schutzes und der Dienstleistungen für Migranten, Flüchtlinge und Asylbewerber in Aserbaidschan zu verbessern.

An der Veranstaltung nahmen auch die Eltern der neu ausgewählten Studenten und Vertreter der Flüchtlingsgemeinde teil, die die großzügige Unterstützung der Bundesregierung durch das UNHCR bei der Beseitigung der wichtigsten Hindernisse für den Hochschulzugang ihrer Kinder zu schätzen wussten. Sie würdigten auch die herzliche Begrüßungsatmosphäre der Flüchtlinge in Aserbaidschan und lobten die Toleranz und Gastfreundschaft der aufnehmenden Gemeinschaft.

UNHCR hat seine Präsenz in Aserbaidschan im Dezember 1992 im Rahmen der ersten Nothilfeoperation des UNHCR in der ehemaligen Sowjetunion eingerichtet. Die Agentur muss sicherstellen, dass jeder das Recht hat, Asyl zu suchen und eine sichere Zuflucht zu finden, wenn er vor Gewalt, Verfolgung, Krieg oder Katastrophen zu Hause geflohen ist. Seit 1950 war die Agentur mehreren Krisen auf mehreren Kontinenten ausgesetzt und leistete Flüchtlingen, Asylbewerbern, Binnenvertriebenen und Staatenlosen wichtige Hilfe.


Tags: