Woods ruft zu friedlichen Protesten auf: "Ohne die Stadtviertel zu verbrennen"

  02 Juni 2020    Gelesen: 583
Woods ruft zu friedlichen Protesten auf: "Ohne die Stadtviertel zu verbrennen"

Golfstar Tiger Woods hat den Tod eines Afroamerikaners durch Polizeigewalt in den USA mit Entsetzen aufgenommen und sich für friedliche Proteste der Bevölkerung eingesetzt.

 "Wir können unsere Argumente vorbringen, ohne die Stadtviertel, in denen wir leben, zu verbrennen", schrieb der 15-malige Major-Gewinner in einer Botschaft auf Twitter. Er hoffe, "dass wir durch konstruktive, ehrliche Gespräche eine sicherere, geeinte Gesellschaft aufbauen können."

Seit Tagen gibt es Demonstrationen gegen Polizeigewalt und Rassismus in zahlreichen US-amerikanischen Städten. Dabei kam es teilweise zu gewalttätigen Auseinandersetzungen und Plünderungen. Der Afroamerikaner George Floyd war in der vergangenen Woche bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis gestorben, nachdem ein weißer Polizist ihm minutenlang sein Knie in den Nacken gedrückt hatte.
"Mein Herz ist bei George Floyd, seinen Lieben und uns allen, die wir im Moment leiden", schrieb der US-Amerikaner Woods. Er habe größten Respekt vor den Strafverfolgungsbehörden. "Sie trainieren so fleißig, um zu verstehen, wie, wann und wo Gewalt anzuwenden ist. Diese schockierende Tragödie hat diese Grenze eindeutig überschritten", so der 44-Jährige.

AFP.com


Tags: