In der argentinischen Presse wurden armenische Lügen aufgedeckt

  08 Mai 2021    Gelesen: 1288
  In der argentinischen Presse wurden armenische Lügen aufgedeckt

Argentiniens einflussreiche und viel gelesene Zeitung La Nacion veröffentlichte einen Artikel des aserbaidschanischen Botschafters in Argentinien, Rashad Aslanov, der die Lügen der lokalen armenischen Gemeinschaft über den sogenannten Völkermord an den Armeniern sowie die gegen unser Land verbreiteten Lügen enthüllte.

Die Botschaft teilte Azvision.az mit, dass der Artikel besagt, dass Aserbaidschan nicht in das Territorium eines Staates eingedrungen ist und sein Land nicht besetzt hat. Es soll die international anerkannte territoriale Integrität wiederhergestellt haben. Gleichzeitig wird festgestellt, dass die Tatsache, dass kein einziger Aserbaidschaner in Armenien lebt, obwohl Aserbaidschan eine große Anzahl von Bürgern armenischer Herkunft hat, deutlich zeigt, welcher Staat eine "Phobie" gegen welchen Staat hat.

Entgegen den Behauptungen der armenischen Gemeinschaft und des Staates hat die Befreiung der von Armenien besetzten aserbaidschanischen Gebiete nichts mit dem sogenannten Völkermord an den Armeniern zu tun. Es wird gesagt, dass die Ereignisse des Ersten Weltkriegs von Historikern untersucht werden sollten, und es ist falsch, sie zu politisieren und als Instrument gegen die Türkei einzusetzen. Die Kampagne gegen Aserbaidschan und die Türkei zielte darauf ab, den Angreifer als Opfer darzustellen. Tatsächlich wurde der Begriff "humanitäre Katastrophe" 1918 (Baku und Guba), 1988-1994 (Karabach) und 2020 (Gandscha, Barda und) von den Armeniern geprägt Tartar). Es wird angemerkt, dass es mit dem Massaker und der ethnischen Säuberung von Aserbaidschanern auf dem Territorium Aserbaidschans zusammenhängt. Es wird auch angemerkt, dass die Welt bereits über die Zerstörung des religiösen und kulturellen Erbes in den befreiten Gebieten Aserbaidschans während der Besetzung durch Armenien, die Massaker und Verbrechen gegen Aserbaidschaner informiert ist.

Am Ende des Briefes wird darauf hingewiesen, dass der armenisch-aserbaidschanische Konflikt beendet ist und Aserbaidschan heute daran arbeitet, die befreiten Gebiete wiederherzustellen, die Entwicklung in der Region sicherzustellen und eine Kultur des Zusammenlebens und des Friedens zu schaffen.


Tags: