"Armenien hat keine alte Geschichte, und Karabach ist Aserbaidschan"  - Alexander Perendzhiev

  08 Mai 2021    Gelesen: 726
  "Armenien hat keine alte Geschichte, und Karabach ist Aserbaidschan"   - Alexander Perendzhiev

Ständige Vertreter von 11 Ländern bei der OSZE unterzeichneten anlässlich des 76. Jahrestages des Sieges im Zweiten Weltkrieg eine Erklärung. Unter den Unterzeichnern befindet sich auch Armenien, das sich damit erneut „in den Fuß geschossen“ hat, weil der Text einen Punkt über die Unzulässigkeit der Verherrlichung der Nazibewegung enthält. Wie passt das zu den Denkmälern in Eriwan für Garegin Nzhdeh und den Straßen, die nach diesem faschistischen Kollaborateur benannt sind?

Der außerordentliche Professor am Institut für Politikwissenschaft und Soziologie der Russischen Wirtschaftsuniversität Plechanow, Mitglied des Expertenrates der „Offiziere Russlands“ Alexander Perendzhiev, stellte mit Bedauern fest, dass dieser Trend in vielen Ländern des postsowjetischen Raums zu beobachten ist:

- Die Heroisierung der Komplizen der Nazis, der Feinde der UdSSR, findet sogar in Russland statt. Es ist notwendig, dem Faschismus im gesamten postsowjetischen Raum entgegenzuwirken, aber was wir in der Ukraine, in Armenien, in den baltischen Ländern und sogar, wie ich in Russland sagte, sehen, zeigt das Gegenteil. Eine der wenigen Ausnahmen ist übrigens Aserbaidschan.

Dies ist nicht nur ein politisches, sondern auch ein kulturelles Problem, und ich sage dies nicht nur als militärpolitischer Wissenschaftler. Ich bin Mitglied der Russischen Kreativen Union der Kulturarbeiter und sehe, wie sich die Haltung gegenüber unseren scheinbar unerschütterlichen Werten, einschließlich des Sieges über den Faschismus, ändert. Daher der Begriff "Sieg", unter dessen Motto alle Arten von Liberalen leben, und diese Gelegenheit wird ihnen durch das niedrige Niveau der Kultur der Gesellschaft gegeben.

- Wird auch Denkmäler für faschistische Kollaborateure in Russland errichtet?

- Nein, das ist in Russland nicht erlaubt. Aber es gibt immer noch Rauheiten. Zum Beispiel wurde in St. Petersburg eine Gedenktafel für das russische und finnische Militär und den Staatsmann Karl Mannerheim angebracht (er diente in der Armee des Russischen Reiches, kämpfte dann aber mit der Sowjetunion als Oberbefehlshaber der finnischen Armee .). Ja, es wurde später entfernt, aber es gab trotzdem so etwas.

Was beispielsweise Armenien und eine Reihe anderer postsowjetischer Republiken betrifft, so besteht das Problem darin, dass diese Staaten keine alte Geschichte haben und daher dort nicht sprechen. Sie suchen nach Helden und finden sie unter denen, die mit der Sowjetunion gekämpft haben. Dies ist jedoch eine ideologische Sackgasse.

- Sprechen wir nicht über Armenien, sondern über Aserbaidschan Karabach, wo die armenische Bevölkerung ein Denkmal für Garegin Nzhdeh errichtete und sich gegen dessen Abriss aussprach ...

- Dies ist eine sehr unangenehme Situation, da das Denkmal auf aserbaidschanischem Boden errichtet wurde. Das Problem ist tatsächlich weiter gefasst, und ich denke, dass es notwendig ist, ein neues trilaterales Abkommen im kulturellen Bereich zu unterzeichnen, das festlegt, welche Denkmäler entfernt werden sollen und welche erhalten bleiben sollen. Und was sollte nach Aserbaidschan zurückgegeben werden, weil viele historische und kulturelle Werte aus dem westlichen Teil Aserbaidschans nach Armenien exportiert wurden, einschließlich sogar Teppiche.

Aber das Denkmal für Garegin Nzhdeh fällt sicherlich nicht unter die Definition von "kulturellem Wert". Im Großen und Ganzen muss es nicht nur in Karabach, sondern auch in Armenien selbst abgebaut werden.

Auf die Aussagen der armenischen Nationalisten in Karabach, die sich gegen den Abriss des Denkmals für Nzhdeh aussprechen, sagen sie: "Dies ist kein Armavir für Sie", müssen Sie klar und einfach antworten: "Und hier sind Sie nicht Armenien!" Dies ist das Territorium Aserbaidschans und es ist notwendig, die aserbaidschanischen Gesetze zu beachten, und das offizielle Baku ist gegen die Errichtung von Denkmälern für Hitlers Kollaborateure.


Tags: