Problem der Verschmutzung des Okhtschutschay wurde beim UN-Treffen angesprochen

  16 September 2021    Gelesen: 433
  Problem der Verschmutzung des Okhtschutschay wurde beim UN-Treffen angesprochen

Auf Initiative des Genfer Globalen Instituts für Wasser, Umwelt und Gesundheit, auf der 48. Tagung des UN-Menschenrechtsrates wurde die Frage der Verschmutzung des Okhtschutschay durch armenische Bergbauunternehmen diskutiert.

Dies stellte laut dem Fellow des Global Instituts für Wasser, Umwelt und Gesundheit, Noah Curry fest, berichtet AzVision.

In der Erklärung heißt es, GIWEH wolle den Menschenrechtsrat und die internationale Gemeinschaft auf die Umweltbedrohungen und die kritische Situation im Okhtschutschay-Fluss aufmerksam machen, der durch die Region Zangilan in Aserbaidschan fließt und in den Araz mündet. Es wurde festgestellt, dass die Wasserverschmutzung und die Abfallwirtschaft in der Region zu einem sehr ernsten Problem werden, und die internationale Gemeinschaft sollte einen Mechanismus zur Verhütung und Kontrolle der Verschmutzung entwickeln.

GIWEH stellte fest, dass der zweite Grundsatz der Rio-Erklärung besagt, dass Küstenstaaten das Recht und die Verpflichtung haben, Wasserressourcen zu nutzen, vorausgesetzt, dass "kein Staat oder Territorium die Umwelt außerhalb seiner nationalen Hoheitsgewalt schädigen darf". Die Organisation rief die internationale Gemeinschaft auf, bei der Entwicklung stabiler und fairer Entscheidungen auf der Grundlage des „Rechts auf Entwicklung und der Verpflichtung zu keinem signifikanten Schaden“ mitzuwirken.


Tags: