Ein Jahr ist seit dem Terroranschlag Armeniens im Dorf Garayusifli in Barda vergangen

  27 Oktober 2021    Gelesen: 303
    Ein Jahr ist seit dem Terroranschlag Armeniens im Dorf Garayusifli in Barda vergangen

Ein Jahr ist seit dem zweiten Raketenangriff der armenischen Streitkräfte in der Region Barda während des Zweiten Karabach-Krieges vergangen.

Am 27. Oktober 2020 feuerte der Feind erneut verräterisch und brutal Smerch-Raketen auf das Dorf Garayusifli in Barda, das sich außerhalb der Frontlinie befindet, berichtet AzVision.

Infolgedessen wurden Zivilisten – Jafarova Ofeliya Madschid gizi, Ahmadova Ajbaniz Aschraf gizi, Ismayilov Ehtiram Khalil oglu, Isgandarova Ajsu Rovschan gizi, geboren 2013 – getötet und 14 Menschen wurden verletzt.

Durch feindlichen Raketenbeschuss wurden mehrere Häuser komplett zerstört und Anwohner schwer beschädigt.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Region Barda und das Stadtzentrum während des Zweiten Karabach-Krieges dreimal (5., 27. und 28. Oktober) von den armenischen Streitkräften mit Raketen und schweren Artillerieangriffen bedroht waren. Dabei kamen 29 Menschen ums Leben, 112 wurden verletzt sowie zivile Infrastruktureinrichtungen und Fahrzeuge in der Region schwer beschädigt.

Die Generalstaatsanwaltschaft erhob im Zusammenhang mit der Tat eine Anzeige nach Artikel 120.2.1 (vorsätzlicher Mord durch eine kriminelle Vereinigung), Artikel 120.2.4 (vorsätzlicher Mord mit besonderer Grausamkeit oder allgemeiner Gefahr), 120.2.12 (nationaler, rassistischer, religiöser Hass) oder vorsätzliche Tötung mit feindseliger Absicht), 100.2 (Führung eines Angriffskrieges) und andere Artikel.


Tags:


Newsticker