Großübungen nahe der Grenze zu Aserbaidschan. Was sucht der Iran? - Blick von Tiflis

  26 Oktober 2022    Gelesen: 249
  Großübungen nahe der Grenze zu Aserbaidschan. Was sucht der Iran? -   Blick von Tiflis

Die dreitägige Übung des Korps der Islamischen Revolutionsgarde (IRGC), die am 17. Oktober begann, ist die dritte und größte Übung der IRGC seit dem Ende des zweiten Karabach-Krieges. Die früheren Übungen des Iran fanden im vergangenen Oktober im Gebiet des Araz-Flusses unter Beteiligung der iranischen Bodentruppen und des IRGC statt, und ihr Zweck bestand darin, auf die „Präsenz israelischer Agenten“ in den Ländern der Region und die Möglichkeit der „Veränderung historischer Grenzen“ zu reagieren.

Seit Beginn des Karabach-Krieges hat der Iran drei Übungen in der Region Araz durchgeführt, aber die geografische Abdeckung dieser Übungen umfasste den gesamten Grenzstreifen der Ostan (Provinzen) von Ardabil und Ostaserbaidschan, während frühere Übungen in Umfang und geografischer Abdeckung kleiner waren.

Brigadegeneral Mohammad Pakpur, Kommandant der IRGC-Bodentruppen, sagte, das Übungsprogramm beinhaltete den Bau einer Brücke über den Araz-Fluss und die Einnahme strategischer Positionen. Während dieser Übung installierten Ingenieur- und Pioniereinheiten der Bodentruppen des IRGC zum ersten Mal mobile Brücken für den Transfer von gepanzerten Einheiten entlang des Araz-Flusses. Gepanzerte und technische Einheiten des IRGC überquerten am dritten Tag der Übung die am Araz-Fluss installierte Brücke und bauten eine feste Brücke auf diesem Fluss, um die Bewegung von gepanzerten Einheiten zu erleichtern.

Darüber hinaus arbeiteten Einheiten und Spezialeinheiten des IRGC während dieser Übungen gemeinsam Sicherheits- und Verteidigungsszenarien aus.

Im Rahmen dieser Übung erarbeiteten die IRGC-Spezialeinheiten die Eroberung von Höhen und Kommunikationswegen eines Scheinfeindes mit Mi-17-Hubschraubern und Hubschrauberoperationen, und Kampfdrohnen gelang es, die angeblichen Positionen des Feindes zu zerstören.

Teheran sagte, die Übungen der IRGC-Bodentruppen in der Region Araz stellten keine Bedrohung für seine Nachbarn dar. Laut aserbaidschanischen Nachrichtenagenturen sagte der iranische Botschafter in Baku Abbas Mousavi, Teheran habe die Regierung der Republik Aserbaidschan im Voraus über diese Übungen informiert.

Gleichzeitig mit den großangelegten Übungen der Bodentruppen des IRGC fand diese Übung breite Berichterstattung in den aserbaidschanischen Medien. Einige von ihnen schlugen vor, dass Teheran mit diesen Übungen die Öffnung eines Kommunikationskorridors zwischen der Republik Aserbaidschan und dem Autonomen Gebiet Nachitschewan verhindern wolle.

Parallel zu den Militärübungen sagte der frühere Leiter des IRGC und hochrangige Militärberater des Obersten Befehlshabers, Generalmajor Yahya Rahim Safavi, dass etwa 22 Länder offizielle Anträge auf den Kauf von im Iran hergestellten Militärdrohnen eingereicht hätten, darunter waren Armenien, Tadschikistan, Serbien, Algerien, Venezuela und andere Länder. Natürlich wird die Anschaffung iranischer Drohnen durch Eriwan in keiner Weise die Veränderung der Situation beeinflussen, die sich nach dem Ende des zweiten Karabach-Krieges entwickelt hat, aber dies kann die Situation in der Konfliktzone verschärfen.

Bemerkenswert ist auch, dass die Militärübungen des IRGC am 20. Oktober, dem Tag der Ankunft des türkischen Präsidenten R.T. Erdogan in Baku und der Besuch des iranischen Außenministers Hossein Amir Abdollahian in Eriwan endeten. Der iranische Minister nahm zusammen mit seinem armenischen Amtskollegen Ararat Mirzoyan an der Eröffnung des iranischen Generalkonsulats in Kapan (Region Syunik) teil. Es ist klar, dass Ort und Zeit der Eröffnung des iranischen Generalkonsulats nicht zufällig gewählt wurden. Damit betonte der Iran, wie wichtig es für ihn sei, diese Region unter der Kontrolle der armenischen Regierung zu halten.

Hossein Amir Abdollahian erklärte: „Wir lehnen die Präsenz von Ausländern in dieser Region ab, sei es in Aserbaidschan oder in Armenien, und wir werden strategische Fragen und eine gemeinsame regionale Zusammenarbeit bei einem Treffen mit hochrangigen Beamten Armeniens erörtern.“

Weiter fügte der Leiter des iranischen Außenministeriums hinzu: „Teheran wird keine Änderungen der historischen Grenzen der Region tolerieren, und dies ist eine rote Linie für Teheran.“ Laut der Nachrichtenagentur Tasnim sagte Minister Abdollahian auch, dass der Iran alle notwendigen Maßnahmen ergreifen werde, um solche Absichten zu verhindern.

Eine ähnliche Erklärung wurde vom iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi abgegeben, der am 6. Gipfeltreffen der Konferenz über Interaktion und vertrauensbildende Maßnahmen in Asien (CICA) teilnahm. Raisi erklärte unverblümt, dass jegliche Änderung der historischen Grenzen, der regionalen Geopolitik und der Transitrouten Iran-Armenien inakzeptabel seien.

Um einen Teil seiner Rede zu verdeutlichen, wies der türkische Präsident R. Erdogan auf die Besorgnis des Iran über die Eröffnung eines Kommunikationskorridors zwischen Aserbaidschan und der Autonomen Republik Nachitschewan hin und erklärte, dass "die Angst und Besorgnis einiger Kreise über den Zangezur-Korridor unbegründet sind".

Die Übereinstimmung dieser Äußerungen und der Durchführung der Übungen mit dem Besuch des iranischen Außenministers in Armenien verstärkte das Misstrauen in den Beziehungen zwischen den Nachbarn.

Es ist auch möglich, dass angesichts der Schwächung der Position der Russischen Föderation in der Region aufgrund der militärischen Invasion in der Ukraine und der Verschärfung westlicher Sanktionen die Behörden der Islamischen Republik wahrscheinlich versuchen, das Machtvakuum im Südkaukasus zu füllen und ihre Position in der Region zu stärken. Es sei darauf hingewiesen, dass der Iran (im Vergleich zur Türkei und der Russischen Föderation) im Südkaukasus am wenigsten vertreten ist – aufgrund strenger westlicher Sanktionen sind seine Positionen in der Region relativ schwach, und in diesem Zusammenhang kann Teheran die Einrichtung einer aserbaidschanisch-türkischen Kontrolle über die iranisch-armenische Grenze nicht akzeptieren, mit deren Hilfe der Iran möglicherweise in die Schwarzmeerhäfen Georgiens einlaufen kann.

Berücksichtigt man die anhaltenden Massenproteste im Inneren des Landes, kann auch davon ausgegangen werden, dass das IRGC mit diesen Militärübungen versucht, eine psychologische Atmosphäre zu schaffen und die Gesellschaft von internen Problemen abzulenken.

Vasily Papava, Experte für den Nahen Osten


Tags:


Newsticker