"Zweiter Karabach-Krieg hätte 2 Wochen früher enden können" - General erklärte die Gründe

  24 November 2022    Gelesen: 323
  "Zweiter Karabach-Krieg hätte 2 Wochen früher enden können"  - General erklärte die Gründe

"In Erwartung des Angriffs der armenischen Armee führte die politisch-militärische Führung Aserbaidschans tatsächlich eine Täuschung durch, die der Operation "Leibwächter" ähnelte, die 1944 von den alliierten Streitkräften gegen Deutschland durchgeführt wurde."

AzVision teilt mit, dass dies vom Rektor der Nationalen Verteidigungsuniversität, Generalleutnant Heydar Piriyev, in einem in der offiziellen Presse veröffentlichten Artikel angegeben wurde. Ihm zufolge dauerte der Zweite Karabach-Krieg zwei Wochen länger als von Militärexperten geschätzt:

"Denn Anfang Oktober ging man davon aus, dass Armeniens Ressourcen inklusive Munition und Treibstoff nur für die nächsten 2-3 Wochen für einen Krieg mit Aserbaidschan ausreichen würden und Eriwan dann ohne ausländische Militärunterstützung nichts mehr zu kämpfen hätte. Die heimliche Unterstützung Armeniens durch ausländische Gönner mit Waffen und Ausrüstung führte jedoch dazu, dass sich der Krieg relativ lange hinzog.

Wichtig ist an dieser Stelle auch die Analyse der Anzahl militärischer Ausrüstung der armenischen Streitkräfte. Die Zahl der im zweiten Karabach-Krieg zerstörten feindlichen Ausrüstungen bewies, dass die Republik Armenien mit Unterstützung ihrer ausländischen Gönner die Anforderungen internationaler Konventionen grob verletzt und zu einer ernsthaften Sicherheitsbedrohung in der Region geworden ist."


Tags:


Newsticker