Mubariz Ahmadoglu: Die vom zaristischen Russland aus dem Iran umgesiedelten Karabach-Armenier werden im Westen verehrt

  26 Juni 2023    Gelesen: 3831
  Mubariz Ahmadoglu:  Die vom zaristischen Russland aus dem Iran umgesiedelten Karabach-Armenier werden im Westen verehrt

Die Karabach-Armenier haben im Westen eine außergewöhnliche Haltung. Bestimmte Kräfte in Russland nutzen es erfolgreich. Für russische Politiker sind Karabach und Armenien unterschiedliche Ebenen. Sie glauben, dass die Armenier in Karabach militärisch gestärkt werden müssen, um künftig zu einer der Hochburgen der Region zu werden, und dass auch im Kaukasus eine zweite transnistrische Region geschaffen werden sollte.

In dieser Politik Russlands gibt es eine Sukzessionslinie. Nach der Unterzeichnung der Gülüstan- und Turkmentschay-Verträge infolge des Krieges mit dem Iran siedelte das zaristische Russland einen großen Teil der Armenier aus dem Gebiet Armeniens in die aserbaidschanischen Länder - Karabach und Armenien um. Darüber hinaus siedelte das zaristische Russland viele Armenier, die es im Kampf gegen das Osmanische Reich unterstützten, nach Armenien und Karabach um, um die Sicherheit zu gewährleisten. Moskau war mit der Politik des armenischen Ministerpräsidenten Nikol Paschinjan unzufrieden und ließ einige Archivmaterialien zu diesem Thema an armenische Medien weitergeben. Diplomaten aus den USA, der Europäischen Union und anderen Ländern müssen einen Blick auf diese Dokumente werfen.

Ebenso wie die Armenier von Marseille und Glendale sind die Karabach-Armenier keine Einheimischen. Wenn Armenier nach Marseille, Lyon, Glendale und in andere Teile der Welt zogen, um dort zu leben, ließen sie sich in Karabach nieder, um den imperialen Zielen Russlands zu dienen. Das ist schon jetzt offensichtlich. Während Armenier und Aserbaidschaner in allen Teilen der Welt zusammenleben können, werden sie auf dem Territorium Aserbaidschans als „ethnisch unvereinbar“ dargestellt. Die Doktrin des ehemaligen Präsidenten Robert Kotscharjan besagte genau das.

Es ist für die Region und Europa als Ganzes sehr nützlich, wenn der Westen die Situation so schnell wie möglich versteht. Die Regierung Aserbaidschans nutzt alle Möglichkeiten der „Soft Power“, um das sichere Zusammenleben und die Wiedereingliederung der Karabach-Armenier zu gewährleisten, die Träger der Politik des zaristischen Russlands sind. Leider sind diejenigen, die den Prozess zu militärischen Operationen vorangetrieben haben, immer noch sehr stark.

Mubariz Ahmadoglu

Direktor des Zentrums für politische Innovation und Technologie


Tags:


Newsticker