Sternschnuppen: Astrotourismus gewinnt in Aserbaidschan an Fahrt

  19 September 2018    Gelesen: 822
Sternschnuppen: Astrotourismus gewinnt in Aserbaidschan an Fahrt

Der Nachthimmel hat immer Leute angezogen. Seit Urzeiten haben Wahrsager versucht, die Zukunft durch die Sterne zu bestimmen, Seeleute und Reisende haben sie als Bezugspunkte benutzt. Im Laufe der Zeit hat die Beobachtung der Sterne einen wissenschaftlichen Charakter angenommen, und heute ist es auch eine Art von Tourismus, die schnell an Popularität gewinnt.

Ob es sich um den Anblick von Sternen, Nordlichtern oder Sternschnuppen handelt, der Astrotourismus, wie diese Art von Tourismus genannt wird, lockt jedes Jahr Hunderttausende von Menschen zu diesem Zweck in verschiedene Teile der Welt.

In Aserbaidschan hat der Astrotourismus noch keine weite Verbreitung gefunden, aber Experten glauben, dass es notwendige Bedingungen für die Entwicklung dieses Tourismuszweigs im Land gibt.

"Der Astrotourismus in Aserbaidschan kann noch nicht mit den für uns traditionellen Tourismusdestinationen konkurrieren, aber es gibt ein Potential für seine Entwicklung", sagte der Präsident des Tourismusverbandes von Aserbaidschan, Náhd Bagirov gegenüber Trend, teilt AzVision.

In einigen Ländern sind innerhalb der Stadtgrenzen spezielle Orte für die Beobachtung der Sterne angeordnet, und das Licht ist in dem Gebiet, das diese Orte umgibt, gedämpft. In Aserbaidschan gibt es noch keine solchen Territorien, aber in den Regionen des Landes sind die perfekten Bedingungen für den Astrotourismus gegeben.

Das Astrophysikalische Observatorium von Nasraddin Tusi im Shamakhi-Bezirk funktioniert zum Beispiel 140 Kilometer von Baku entfernt. Jedes Jahr wächst der Touristenstrom zum Observatorium, sagte der stellvertretende Direktor des Observatoriums Khydyr Mikayilov.

"Das Observatorium ist ganzjährig für Touristen geöffnet. Wir sehen nun ein wachsendes Interesse an unserem Observatorium. In diesem Jahr gab es zum Beispiel viele Besucher aus arabischen Ländern. Außerdem im August die Demirchi-Lahij Straße wurde zur Nutzung frei gegeben , die neben uns verläuft. Dies trägt auch zum Wachstum der Touristenströme ", sagte er.

Eine der häufigsten Arten von Astrotourismus ist die Beobachtung von Sonnen- und Mondfinsternissen. Tausende von Menschen kommen in Städte oder Länder, in denen die Sonnenfinsternis zu sehen ist. Hotelübernachtungen, Ausgaben für Essen, Souvenirs, Besuch anderer Tourismusattraktionen im Rahmen des Astrotourismus - all dies generiert einen erheblichen Umsatz. Zum Beispiel brachte die Sonnenfinsternis, die im August dieses Jahres stattfand, mehr als 60 Millionen Dollar in den US-Bundesstaat Wyoming. Nach den Daten des Tourismusbüro von Wyoming besuchten 192.000 Menschen den Staat, um die Sonnenfinsternis zu beobachten.

Wenn es um Astrotourismus geht, kann sich Aserbaidschan solcher Zahlen noch nicht rühmen. Es werden jedoch bereits Schritte in diese Richtung unternommen.

Zum Beispiel konnte in diesem Jahr die Mondfinsternis in Aserbaidschan beobachtet werden. Das Shamakhi-Observatorium kündigte eigens einen Tag der offenen Tür für diesen Zweck an, und wie Mikayilov sagte, wurde das Observatorium an nur einem Tag von 2.000-2.500 Menschen besucht: "Wir haben ein separates Teleskop für Besucher eingerichtet. Das Interesse war sehr groß aus Baku und anderen Städten für einen Tag, nur um die Finsternis zu beobachten. Wir werden diese Praxis sicherlich fortsetzen, weil sie zum Interesse an unserer Aktivität beiträgt. "

Aserbaidschan ist noch neu im Astrotourismus, wo die USA, Frankreich und Italien dominieren. Vor dem Hintergrund der allgemeinen Entwicklung des Tourismus im Land kann der Astrotourismus jedoch zumindest ein Teil anderer Arten des Tourismus werden, wenn nicht sogar eine besondere Richtung des Tourismus.

Wer weiß, vielleicht werden die Sterne beim nächsten Mal, wenn Sie nach einer Bleibe suchen, auf Aserbaidschan zeigen.

Adil Shamiyev


Tags: