Der reichste Mann der Welt lässt sich scheiden

  10 Januar 2019    Gelesen: 595
Der reichste Mann der Welt lässt sich scheiden

Amazon-Chef Jeff Bezos, dessen Vermögen auf 140 Milliarden Dollar (etwa 122 Milliarden Euro) geschätzt wird, hat laut Medien die Scheidung von seiner Ehefrau angekündigt, mit der er 25 Jahre verbracht hatte.

„Wir haben beschlossen, uns voneinander scheiden zu lassen und weiter und weiter als Freunde zu leben. Wir hatten ein wunderbares Leben als verheiratetes Paar und haben eine schöne Zukunft als Eltern, Freunde, Partner in diversen Projekten vor uns (…). Die Bezeichnungen können verschieden sein, aber wir bleiben eine Familie und echte Freunde“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von Jeff und MacKenzie, die der Chef von Amazon.com auf Twitter veröffentlichte.

In den 1980er Jahren studierten Jeff Bezos und MacKenzie Tuttle zur gleichen Zeit an der Princeton University, allerdings lernten sie sich erst 1992 kennen, als beide bereits in New York wohnten und im Investitionsfonds D.E. Shaw an der Wallstreet arbeiteten. 1993 heirateten sie und zogen 1994 nach Seattle, wo Jeff das Unternehmen Amazon.comgründete, das sich auf Online-Handel spezialisierte.

Das Ehepaar Bezos hat vier Kinder – drei eigene Söhne und eine adoptierte Tochter.

„Wir sind grenzenlos glücklich, dass wir einander einst gefunden haben, und sind ausgesprochen dankbar für jedes Jahr unseres Ehelebens. Auch wenn wir von vornherein gewusst hätten, dass wir uns in 25 Jahren scheiden lassen würden, würden wir dies wiederholen“, heißt es in der Erklärung von Jeff und MacKenzie.

Jeff Bezos nimmt den ersten Platz im Forbes-Ranking der reichsten Menschen der Welt ein, sein Vermögen schätzen Experten des Magazins (im Echtzeitmodus) auf 139,6 Milliarden Dollar (etwa 121,8 Milliarden Euro). Wie das Vermögen konkret unter den Ehepartnern nach der Scheidung geteilt wird, ist unbekannt.

MacKenzie Bezos leitet den Fonds Bystander Revolution, der sich auf den Kampf gegen Hetze an Schulen spezialisiert. Sie ist zudem als Schriftstellerin bekannt. 2006 wurde sie für das Buch „The Testing of Luther Albright“ mit einer Literatur-Prämie ausgezeichnet, später erschien ein weiterer Roman – „Traps“.

„Als was ich auch gearbeitet habe – als Kellnerin, Geschirrspülerin, Lagerhalterin, Bibliothekarin, Büromitarbeiterin, Buchhalterin, Babysitterin und Kleidungsverkäuferin – das Bücherschreiben ist das einzige, womit ich mich beschäftigen wollte“, sagte MacKenzie von sich.

sputniknews


Tags: