Russlands Finanzminister zu neuen US-Sanktionen: „Sie schießen sich selbst ins Bein“

  14 Februar 2019    Gelesen: 654
Russlands Finanzminister zu neuen US-Sanktionen: „Sie schießen sich selbst ins Bein“

Mögliche Sanktionen gegen die russische Staatsverschuldung werden laut dem russischen Finanzminister Anton Siluanow vor allem Ausländer treffen.

„Falls es um die Verschuldung geht, habe ich bereits mehrmals gesagt, dass wir tatsächlich vor allem ein umgekehrtes Interesse an unserer Verschuldung seitens der ausländischen Investoren sehen. Dies (die Sanktionen – Anm. d. Red.) trifft vor allem die Ausländer“, so der russische Finanzminister.  

„Sie werden sich selbst ins Bein schießen“, sagte er.

Die möglichen Einschränkungen seien unangenehm, aber die Behörden seien dazu bereit. Die Zentralbank und Regierung hätten notwendige Unterstützungsmaßnahmen im Falle von Sanktionen gegen russische Banken vorbereitet.

„Hier gibt es sowohl die Liquidität, als auch die staatliche Unterstützung solcher Banken, damit auf keinen Fall die Kunden betroffen und damit Abrechnungen in diesen Banken vorgenommen werden“, fügte Siluanow hinzu.

Zuvor war mitgeteilt worden, dass demokratische und republikanische US-Senatoren einen Gesetzentwurf vorgelegt hätten, der neue Sanktionen gegen Russlands Bank- und Energiesektor sowie die russische Staatsverschuldung vorsehen.

sputniknews


Tags: