Aserbaidschanischer Sprecher: Bewaffnete Konflikte schränken die Zusammenarbeit in der Region erheblich ein

  20 Juni 2019    Gelesen: 759
    Aserbaidschanischer Sprecher:   Bewaffnete Konflikte schränken die Zusammenarbeit in der Region erheblich ein

Bewaffnete Konflikte schränken die Kooperationsmöglichkeiten in der Region erheblich ein, berichtete der aserbaidschanische Parlamentssprecher Ogtay Asadov auf der 53. Tagung der Parlamentarischen Versammlung der Schwarzmeerwirtschaftskooperation (PABSEC).

Asadov stellte fest, dass Aserbaidschan seit mehr als 25 Jahren unter armenischer militärischer Aggression und Besatzung leidet.

"Wir sind zuversichtlich, dass bewaffnete Konflikte auf der Grundlage der Grundsätze und Normen des Völkerrechts, insbesondere des Grundsatzes der Unverletzlichkeit der Grenzen und der territorialen Integrität der Staaten, die frühestmögliche Lösung finden werden", sagte er.

Er fügte hinzu, dass es symbolisch sei, die Plenarsitzung der Parlamentarischen Versammlung sieben Jahre später in Baku erneut abzuhalten und sie den Energiefragen der Schwarzmeerregion zu widmen.

"Große Energie- und Verkehrsprojekte, die in den letzten sieben Jahren unter aktiver Beteiligung Aserbaidschans durchgeführt wurden, haben einen wichtigen Beitrag zur Veränderung der Wirtschaft der Region geleistet", sagte er. „Baku-Tiflis-Ceyhan, Baku-Tiflis-Erzurum, TANAP und andere transnationale Projekte, die hervorragende Beispiele für internationale und regionale Zusammenarbeit sind, spielen eine wichtige Rolle bei der Gestaltung der wirtschaftlichen Landkarte nicht nur der Region, sondern auch des europäischen Kontinents und tragen zur Energieversorgungssicherheit bei. “

Aserbaidschan misst der Entwicklung der Partnerschaft innerhalb der BSEC und ihrer Parlamentarischen Versammlung große Bedeutung bei.


Tags: