Ankara nennt Frist zweiter S-400-Lieferung an Türkei

  04 November 2019    Gelesen: 445
  Ankara nennt Frist zweiter S-400-Lieferung an Türkei

Der Chef des Sekretariats der türkischen Rüstungsindustrie, İsmail Demir, hat am Montag in einem Gespräch mit dem Fernsehsender NTV unter anderem den eventuellen Beginn der zweiten Etappe der Lieferungen von russischen Fla-Raketen-Komplexen S-400 an Ankara kommentiert.

„Was die zweite Etappe der Lieferungen von  Flugabwehrsystemen S-400 anbelangt, haben wir einen Zeitplan für das nächste Jahr. In dieser Etappe handelt es sich um eine gemeinsame Produktion und die Übergabe von Technologien. Die Gemeinschaftsproduktion kann den festgelegten Terminplan etwas ändern, ihn etwas verschieben, eventuell auf Ende 2020“, sagte Demir.

Ihm zufolge laufen die technischen Konsultationen mit Moskau über eine Teilproduktion von S-400-Elementen in der Türkei weiter.     

S-400-Lieferungen an die Türkei
Im April 2017 hatte der russische staatliche Waffenexporteur „Rosoboronexport“ einen  Vertrag über die Lieferung von russischen Fla-Raketen-Komplexen S-400 „Triumph“ mit der Türkei unterzeichnet. Dabei handelt es sich um den größten Exportvertrag, den Russland jemals mit einem Nato-Land geschlossen hat.

Die Vereinbarung mit Russland sieht die Lieferung von vier S-400-Divisionen im Gesamtwert von 2,5 Milliarden US-Dollar (etwa 2,2 Milliarden Euro) an Ankara vor. Die Lieferungen haben Mitte Juli 2019 begonnen.

Der Kauf der russischen Flugabwehrsysteme durch die Türkei hatte zu einer Krise in den Beziehungen zwischen Ankara und Washington geführt. Die USA forderten von Ankara, auf den Kauf zu verzichten und stattdessen Patriot-Komplexe aus US-Produktion zu erwerben. Zudem drohte Washington mit der Verschiebung oder sogar Aufhebung des Verkaufs von Kampfflugzeugen F-35 an Ankara. Die Türkei blieb jedoch bei ihrer Position.

sputniknews


Tags: