Dänischer Politiker will Rückkehr von deutschem Schleswig nach Dänemark

  20 Januar 2020    Gelesen: 354
Dänischer Politiker will Rückkehr von deutschem Schleswig nach Dänemark

Martin Henriksen, ehemaliger Abgeordneter und Auslandssprecher der Dänischen Volkspartei, hat erneut gefordert, dass die dänischsprachigen Gebiete in Südschleswig, heute Teil Norddeutschlands, der dänischen Krone zurückgegeben werden.

Nach einem Jahrhundert Tumult, zwei erbitterten Kriegen und einer Volksabstimmung im Jahr 1920 war das ehemalige Herzogtum Schleswig zwischen Deutschland und Dänemark aufgeteilt worden.

„In Südschleswig leben noch viele Dänen. Sie besuchen dänische Schulen, dänische Hochschulen, haben dänische Kulturhäuser und Sportvereine, usw. Vor nicht allzu langer Zeit gab es in Flensburg einen dänischen Bürgermeister. Viele Dänen in Südschleswig unternehmen großartige Anstrengungen, um die dänische Sprache und Kultur zu stärken und zu bewahren“, schrieb Henriksen via Facebook.

„Ich hoffe, dass Südschleswig eines Tages nach Dänemark zurückkehren wird“, fügte der ehemalige Abgeordnete hinzu.

Henriksen erkannte jedoch an, dass die Chance, dass sein Traum Wirklichkeit wird, sehr gering sei. „Natürlich habe ich keine Pläne vorzuschlagen, dass die Grenze gewaltsam verschoben wird oder so. Aber man darf hoffen. Mein Standpunkt hat Empörung verursacht. Aber so muss es sein. Ich schäme mich dafür nicht , fügte Henriksen hinzu.

Er postete sein Statement vor dem 100. Jahrestag des Referendums, das Nordschleswig im Februar 1920 nach Dänemark zurückbrachte, was Henriksen als „schönes und historisches Ereignis“ bezeichnete.

Viele Dänen äußerten in ihren Kommentaren Begeisterung für Henriksens Position, und einige zeigten sogar Appetit auf Schwedens südlichste Provinz Skåne, die bis 1720 zum dänischen Königreich gehörte und zahlreiche Kriege zwischen den beiden Ländern ausgelöst hatte.

Der Vorsitzende der Dänischen Volkspartei in Aabenraa, der Hauptstadt von Nordschleswig, zeigte sich jedoch nicht sonderlich begeistert.

„Ich bin einfach sprachlos. Sie wissen nicht, wovon sie reden“, sagte Ejler Schütt, Mitglied des Rates von Aabenraa, gegenüber der Lokalzeitung „Jydske Vestkysten“.

Er hoffe, Henriksen würde von der Parteiführung bestraft. Solche Aufforderungen zur Revision der Geschichte könnten seiner Meinung nach die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit der deutschen Region beeinträchtigen.

Es ist nicht das erste Mal, dass ein hochrangiges Mitglied der Dänischen Volkspartei Dänemark auffordert, die verlorene Provinz zurückzugewinnen. 

sputniknews


Tags: