Aserbaidschans staatlicher Migrationsdienst überreicht den Flüchtlingen Reisedokumente

  23 Januar 2020    Gelesen: 573
 Aserbaidschans staatlicher Migrationsdienst überreicht den Flüchtlingen Reisedokumente

Der Aserbaidschanische Staatliche Migrationsdienst veranstaltete am Donnerstag eine Veranstaltung, um den Flüchtlingen im Land Reisedokumente vorzulegen.

An der Veranstaltung nahmen Vertreter verschiedener staatlicher Stellen, ausländischer diplomatischer Vertretungen, internationaler Institutionen und Nichtregierungsorganisationen teil, teilte der Staatliche Migrationsdienst mit.

In einer Eröffnungsrede sprach Vusal Huseynov, Leiter des staatlichen Migrationsdienstes, über die Bedeutung eines Reisedokuments für Flüchtlinge, das gemäß der Flüchtlingskonvention von 1951 erstellt wurde.

Ein Flüchtlingsreisedokument (auch als Reisedokument nach der Genfer Konvention von 1951 oder als Genfer Pass bezeichnet) ist ein Reisedokument, das einem Flüchtling von dem Staat ausgestellt wird, in dem er sich normalerweise aufhält, damit er außerhalb dieses Staates reisen und dorthin zurückkehren kann.

Huseynov stellte fest, dass das nach internationalen Standards erstellte Flüchtlingsreisedokument für einen Zeitraum von fünf Jahren ausgestellt wird.

"Diese Dokumente werden den Flüchtlingen helfen, sich voll in die aserbaidschanische Gesellschaft zu integrieren und die Probleme zu lösen, die mit ihren Auslandsreisen aus Bildungs-, Beschäftigungs- und anderen Gründen verbunden sind", fügte er hinzu.


Tags: