Indonesischer Journalist protestiert gegen Wahlen in Berg-Karabach

  30 März 2020    Gelesen: 275
  Indonesischer Journalist protestiert gegen Wahlen in Berg-Karabach

Der Korrespondent der indonesischen Zeitung The Jakarta Post, Viramala Anjaya, veröffentlichte einen Artikel, in dem die Absage der für den 31. März 2020 geplanten "Präsidentschafts-" und "Parlamentswahlen" in der sogenannten "Berg-Karabach-Republik" gefordert wurde.

In dem Artikel "Die illegalen Wahlen in Berg-Karabach abbrechen" stellt der Autor fest, dass nur Armenier von der Existenz der sogenannten Republik Kenntnis haben und dass Armenien dieses "Land" nicht legal anerkennt.

V. Anjaya gab Auskunft über die Besetzung von Berg-Karabach und den umliegenden Regionen durch Armenien, das ein wesentlicher Bestandteil Aserbaidschans ist, und sprach ausführlich über den Völkermord in Chodschali, bei dem mehr als 1 Million unserer Landsleute als Flüchtlinge und Binnenvertriebene leben.

Der Journalist betonte, dass die Abhaltung von "Wahlen" durch das sogenannte Regime illegal sei, aber auch den Verhandlungen der OSZE-Minsk-Gruppe großen Schaden zufüge. Er bemerkte, dass er zu einer Zeit, als die Coronavirus-Epidemie in Armenien weit verbreitet war, 300 Beobachter zu den illegalen Wahlen entsandte, was zur Ausbreitung der Epidemie in der Region Berg-Karabach führte. Er bemerkte, dass in einer Zeit, in der die Welt von einer Pandemie wie dem Coronavirus, Armenien und dem Separatistenregime betroffen ist, dem Kauf von Waffen aus dem Ausland mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird, anstatt schwache Gesundheitssysteme zu entwickeln.

Der Artikel besagt auch, dass der Leiter der aserbaidschanischen Gemeinde in Berg-Karabach, MP Tural Ganjaliyev, von einigen Mitgliedern der armenischen Gemeinde in Berg-Karabach als gewählter Vertreter aus der Region angesprochen wurde. Infolge der Coronavirus-Epidemie wurde der Gemeindevorsteher über die Zunahme der Infektionszahlen in der armenischen Bevölkerung in der Region, den bedauerlichen Zustand der Gesundheitsinfrastruktur, den Mangel an medizinischer Ausrüstung und medizinischem Personal sowie die absichtliche Verschleierung dieser Tatsachen durch Armenien und das Separatistenregime informiert. Insbesondere zeigte sich Ganjaliyev zuversichtlich, dass Aserbaidschan nach dem Ende der Besetzung durch Armenien die Gesundheitsinfrastruktur in der Region wiederherstellen und beide Gemeinden von dem Gesundheitssystem profitieren werden, das den modernen Standards entspricht.

In dem Artikel heißt es, dass trotz der Erklärung von Nicole Pashkina zum Ausnahmezustand in Armenien am 16. März im Zusammenhang mit der Coronavirus-Epidemie sowie der Forderung von ihr und der Führung des sogenannten Regimes, die Besuche zwischen Armenien und Berg-Karabach auszusetzen, das sogenannte Regime darauf bestand, am 31. März "Wahlen" abzuhalten. Der indonesische Journalist sprach über die "Wahlen und Kandidaten" des sogenannten Regimes und sagte, dass das separatistische Regime unabhängig vom Ergebnis weiterhin von Eriwan regiert werde.

Viramala Anjaya merkte an, dass die Armenier verstehen sollten, dass die Besetzung aserbaidschanischer Gebiete für sie keinen Nutzen hat und dass diese Besetzung nur wirtschaftliche Schwierigkeiten und eine hohe Staatsverschuldung verursacht hat. Er wies darauf hin, dass die armenische Seite trotz der einschlägigen UN-Resolutionen zum bedingungslosen Abzug armenischer Streitkräfte aus den besetzten aserbaidschanischen Ländern und Aserbaidschans Vorschlägen für ein hohes Maß an Autonomie für Berg-Karabach immer noch eine nicht konstruktive Position in den Friedensgesprächen zeigt.

Am Ende des Artikels sagte Viramala, dass beide Völker jahrhundertelang in Frieden gelebt hätten, und fügte hinzu, dass die Besatzung für Armenien nicht vorteilhaft sei und dass sie bei Beendigung der Besatzung ihre wirtschaftliche Entwicklung und ihren Wohlstand steigern würde. Der Autor sagte, dass die Abschaffung der illegalen Wahlen am 31. März 2020 in der sogenannten "Berg-Karabach-Republik" im Interesse des Friedens und der menschlichen Gesundheit als wichtiger konstruktiver Schritt in Richtung Friedensgespräche angesehen werden kann.

AzVision


Tags: