Leyla Abdullayeva kommentierte die Erklärung des armenischen Außenministeriums

  26 September 2020    Gelesen: 650
  Leyla Abdullayeva kommentierte die Erklärung des armenischen Außenministeriums

Leyla Abdullayeva, Leiterin des Pressedienstes des aserbaidschanischen Außenministeriums, kommentierte die Erklärung des armenischen Außenministeriums zur Rede des Präsidenten der Republik Aserbaidschan auf der UN-Generalversammlung.

Das Außenministerium teilte Azvision.az dies mit, dassin seiner Rede bei den allgemeinen Debatten der 75. Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen machte der Präsident der Republik Aserbaidschan, Ilham Aliyev, die Weltgemeinschaft klar und konkret auf die gescheiterte Politik des Besatzungslandes Armenien und seine derzeitige Führung aufmerksam. Das armenische Außenministerium kann die vom aserbaidschanischen Präsidenten mit seiner schwachen Aussage geäußerten Wahrheiten nicht leugnen.

"Armenien ist derzeit mit einer tiefen demografischen, sozialen und wirtschaftlichen Krise konfrontiert, die hauptsächlich auf die Aggressionspolitik des Landes gegen Aserbaidschan zurückzuführen ist. Trotz des Regimewechsels in Armenien vor zwei Jahren setzt die derzeitige Regierung die Politik der vorherigen kriminellen Junta fort. In Armenien wurde ein diktatorisches Regime eingeführt, in dem Korruption weitgehend verletzt, Richter unter Druck gesetzt, Oppositionsaktivisten und politische Gegner festgenommen wurden.

Wenn die Hände des früheren armenischen Präsidenten mit den während des Krieges gegen Aserbaidschan begangenen Verbrechen befleckt waren, insbesondere mit den brutal getöteten Frauen, Kindern und älteren Menschen in Khojaly, hat die derzeitige Führung einen Blutfleck auf dem 76-jährigen Mann, der am 14. Juli in der Region Tovuz getötet wurde.

Lügen, Fälschungen, Heuchelei, Provokation und schließlich Kriegsverbrechen - das sind die Hauptmerkmale, die die derzeitige Führung Armeniens auszeichnen. Aserbaidschan, ein weltbekanntes Land mit einer unabhängigen und erfolgreichen Politik, die auf den nationalen Interessen seines Volkes beruht, angeführt von einem Mann, der keines der Versprechen einhielt, die er seinem Volk bei seiner Machtübernahme gegeben hatte, das Land in eine Rezession zog und als politischer Führer und Premierminister versagte. Seine unsinnige Aussage über den Präsidenten der Republik kann nur zum Lachen bringen. Wir verstehen, dass Armenien, das eifersüchtig die Entwicklung, Erfolge und Fortschritte Aserbaidschans beobachtet, keine andere Wahl hat, als solch bizarre Aussagen zu machen.

Die derzeitige Führung Armeniens, die erklärt, auf der Grundlage des Mandats ihres Volkes an die Macht gekommen zu sein, muss konkrete Maßnahmen ergreifen, anstatt Unsinn zu betreiben, um diese Nation aus der Krise herauszuholen. Zunächst muss sie auf ihre territorialen Ansprüche gegenüber den Nachbarländern verzichten, die Aggressionspolitik beenden und die internationalen Grenzen der Nachbarländer respektieren. Andernfalls werden dem armenischen Volk die Entwicklungsaussichten genommen ", heißt es in der Erklärung.


Tags: