Amnesty International bestätigt den Einsatz von Streumunition durch Armenien

  29 Oktober 2020    Gelesen: 353
 Amnesty International bestätigt den Einsatz von Streumunition durch Armenien

Amnesty International hat nach einem Angriff auf die Stadt Barda in Aserbaidschan erstmals den Einsatz verbotener Streubomben durch Armenien im aktuellen Berg-Karabach-Konflikt überprüft.

Gestern (28. Oktober 2020), gegen 13.30 Uhr Ortszeit, wurden eine oder mehrere Smertsch-Raketen auf Barda abgefeuert und trafen ein Wohnviertel in der Nähe eines Krankenhauses. Die aserbaidschanische Generalstaatsanwaltschaft hat angegeben, dass mindestens 21 Menschen getötet und schätzungsweise 70 weitere verletzt wurden.

"Das Abfeuern von Streumunition in zivile Gebiete ist grausam und rücksichtslos und führt zu unzähligen Todesfällen, Verletzungen und Elend", sagte Marie Struthers, Regionaldirektorin von Amnesty International für Osteuropa und Zentralasien.

„Streumunition ist von Natur aus wahllose Waffen, und ihre Verwendung ist unter allen Umständen nach dem humanitären Völkerrecht verboten. Wir fordern beide Seiten erneut auf, den Einsatz von Streumunition sofort einzustellen und den Schutz der Zivilbevölkerung zu priorisieren. “


Tags: