Maduro appelliert an Biden: Dämonisierung von Venezuela überwinden

  21 Januar 2021    Gelesen: 124
Maduro appelliert an Biden: Dämonisierung von Venezuela überwinden

US-Präsident Joe Biden sollte laut den Aussagen des venezolanischen Staatschefs Nicolás Maduro Kurs auf den Stopp der Dämonisierung Venezuelas nehmen.

„Ich rufe die neue Regierung der USA (…) dazu auf, das Kapitel (der bilateralen Beziehungen), das mit einer solchen Menge von Lüge, Manipulationen und Hass gefüllt ist, anzuschließen“, so Maduro am Mittwoch bei der Verleihung eines Kulturpreises.

„Ich rufe die neue US-Regierung dazu auf, die Dämonisierung der Bolivarischen Revolution, von Kommandant Chavéz und Nicolás Maduro zu überwinden (…).“

Auch der venezolanische Oppositionsführer Juan Guaidó gratulierte Joe Biden via Twitter zum Amtsantritt. „Wir wünschen der neuen US-Regierung von Präsident Joe Biden und Vizepräsidentin Kamala Harris jeden Erfolg.“ Weiter twitterte er: „Wir werden weiter kooperieren, um die Demokratie und Stabilität in der Region vor der Bedrohung der Diktatur zu schützen und die Freiheit Venezuelas sowie faire Wahlen zu erreichen.“

Am Mittwoch war Joe Biden in Washington als US-Präsident vereidigt worden.

Anfang 2019 hatten in Venezuela Massenproteste gegen den amtierenden Präsidenten des Landes, Nicolás Maduro, stattgefunden, kurz nachdem er seine zweite Amtszeit als Präsident angetreten hatte. Der venezolanische Oppositionsführer Juan Guaidó, der von Januar 2019 bis Januar 2020 als Präsident der Nationalversammlung fungierte, rief sich als Interimspräsident aus, wonach die USA und europäische Länder ihn als neuen Staatschef anerkannten. Russland, China, die Türkei und mehrere andere Länder unterstützten Maduro als legitimen Präsidenten.

snanews


Tags: