"Armenier haben alle religiösen Denkmäler in Karabach zerstört " - georgischer Journalist

  05 März 2021    Gelesen: 1007
    "Armenier haben alle religiösen Denkmäler in Karabach zerstört  " - georgischer Journalist

Aserbaidschaner werden nach 30 Jahren in ihre befreiten Gebiete zurückkehren. Sie sind sehr glücklich, dass diese Träume wahr werden.

Diese Ansichten wurden in einem Sonderbericht des georgischen Pos-Fernsehjournalistin Ketevan Mamrikishvili aus den befreiten Gebieten Aserbaidschans geäußert.

Der Bericht beginnt mit einem Interview mit den Binnenvertriebenen Sarkhanov Bagdad Tabriz oglu und Guliyeva Tamella Latif gizi.

Es wird angemerkt, dass beide Binnenvertriebenen in die befreiten Gebiete zurückkehren wollen und sehr zufrieden mit der Befreiung ihres Landes sind. Es wird gesagt, dass Aserbaidschaner trotz der Tatsache, dass ihr Land seit fast 30 Jahren besetzt ist, bereit sind, in ihre Häuser zurückzukehren. Sie freuen sich auf diesen Tag.


Während seines Besuchs in Karabach verbarg Mamrikishvili seine Überraschung nicht über das, was er in den befreiten Regionen Aghdam, Füzuli, Dschabrail, Gubadli, Zangilan und anderen Regionen sah.

Dem Bericht zufolge lebten Aserbaidschaner bis 1990 in diesen Gebieten. Nach der Besetzung wurden diese Gebiete von armenischen Streitkräften kontrolliert. Aserbaidschan hat diese Gebiete zurückgegeben, und die Verwüstungen und erbitterten Folgen des Krieges sind überall. Häuser, historische, kulturelle und religiöse Denkmäler wurden in Aghdam und Fizuli zerstört. Armenier halten Schweine und andere Tiere in Moscheen.

Am 27. September 2020 griff Aserbaidschan diese Gebiete an und gab sie zurück. Wenn wir durch diese Gebiete gehen, sehen wir den Schmerz des Krieges, die durch Drohnen und Artilleriefeuer zerstörten Schützengräben, militärische Ausrüstung, Waffen sowie die Häuser und Gebäude, die von den Armeniern verbrannt und zerstört wurden, als sie das Gebiet verließen.

Nach 30 Jahren wurde in den Moscheen in diesen Gebieten der Aufruf zum Gebet und zu Gebeten rezitiert.

Der Journalist betonte, dass Aserbaidschan mit dem Wiederaufbau und den Wiederaufbauarbeiten in den befreiten Gebieten begonnen habe und sagte: „In Fizuli wird ein internationaler Flughafen gebaut. In diesen Bereichen haben umfangreiche Bauarbeiten begonnen.

Ein Journalist, der nach Füzuli in die Region Dschabrayil kam, sagte, dass auch in dieser Region keine Steine ​​mehr vorhanden seien.

Der Bericht enthält auch Interviews mit dem georgischen Politikwissenschaftler, Historiker Guram Marxulia und dem georgischen Journalisten Alexandre Kvakhadze, einem georgischen Forscher der Rondelli-Stiftung, der die befreiten Gebiete Aserbaidschans besuchte.

In den Interviews wird die georgische Öffentlichkeit über die Schmerzen des Krieges und den armenischen Vandalismus informiert.


Tags: