Türkischer General: "Nichtbereitstellung von Minenkarten ist eine Fortsetzung der Terroraktivitäten"

  06 April 2021    Gelesen: 987
  Türkischer General: "Nichtbereitstellung von Minenkarten ist eine Fortsetzung der Terroraktivitäten"

Die Weigerung Armeniens, Minenkarten zur Verfügung zu stellen, ist ein Militärverbrechen, sagte General Yucel Karauz in seiner exklusiven Erklärung gegenüber AzVision.az.

Er fügte hinzu, dass Armenien, das seit den 1990er Jahren aserbaidschanische Gebiete besetzt, diese Gebiete seit 30 Jahren beispiellos zerstört und Zivilisten infolge von Raketenangriffen auf friedliche Siedlungen während des Großen Vaterländischen Krieges getötet hat. Die Nichtbereitstellung von Minenkarten durch Armenien ist eine Fortsetzung seiner terroristischen Aktivitäten. Ziel ist es, mehr Menschen zu töten und den Wiederaufbau des befreiten Landes zu behindern.

Yucel Karauz erklärte auch, dass der Krieg seine eigenen Vorschriften habe und niemand während des Krieges über das Gesetz hinausgehen könne.

"Mit solchen Maßnahmen lehnt Armenien die Genfer Konvention von 1949 sowie die Ottawa-Konvention über das Verbot der Verwendung, Lagerung, Produktion und Weitergabe von Antipersonenminen ab. Gemäß der Konvention müssen die Staaten alle Antipersonenminen innerhalb von 10 Jahren neutralisieren. Armeniens Aktionen sind Kriegsverbrechen “, sagte General.

„Der aserbaidschanische Staat muss dieses Problem bei der OSZE, den Vereinten Nationen, dem Europarat und anderen internationalen Organisationen ansprechen. Sie müssen Druck auf Armenien ausüben. Aserbaidschanische Zivilisten und Soldaten wurden infolge von Minenexplosionen nach dem am 10. November unterzeichneten Abkommen getötet. Aserbaidschan hat das Recht, wegen der Kriegsverbrechen Armeniens beim internationalen Gericht Berufung einzulegen. ""


Tags: