Eine andere Herangehensweise an das kulturelle Erbe: Aserbaidschan restauriert, Armenien zerstört

  20 April 2021    Gelesen: 1037
Eine andere Herangehensweise an das kulturelle Erbe: Aserbaidschan restauriert, Armenien zerstört

Der 18. April wird weltweit als Internationaler Tag für Denkmäler und Stätten gefeiert. Jedes Jahr an diesem Tag konzentriert sich die Aufmerksamkeit der Welt auf den Schutz von Denkmälern und historischen Stätten, den Schutz des kulturellen Erbes und die in verschiedenen Ländern beobachteten Probleme.

Aserbaidschan ist reich an historischen Denkmälern und hat stets einen sensiblen Umgang mit diesem Thema gezeigt, wobei dem Weltkulturerbe besondere Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Zuallererst ist es erwähnenswert, welche Projekte die Heydar Aliyev-Stiftung in verschiedenen Teilen der Welt durchgeführt hat und welchen Beitrag sie zum Schutz der menschlichen Werte leistet.

Seit vielen Jahren beschränken sich unsere Projekte zur Erhaltung des historischen, kulturellen und religiösen Erbes und zur Weitergabe an zukünftige Generationen nicht nur auf die Grenzen Aserbaidschans. Bis heute wurden auf Initiative der Heydar Aliyev-Stiftung eine Reihe historischer Stätten in Europa restauriert, die vom Zusammenbruch bedroht sind. Die Stiftung bildet das Image des guten Willens Aserbaidschans auf internationaler Ebene und restauriert nicht nur historische Stätten und Denkmäler, sondern setzt auch ihre Aktivitäten beim Bau neuer kultureller Einrichtungen fort.

Die besondere Rolle der Heydar Aliyev-Stiftung beim Schutz des kulturellen Erbes

Wenn wir uns die jüngste Vergangenheit ansehen, können wir sehen, dass die Heydar Aliyev-Stiftung unter der Leitung der Ersten Vizepräsidentin Mehriban Aliyeva in Aserbaidschan und im Ausland wichtige Arbeit in dieser Richtung geleistet hat. Zu den Beiträgen der Stiftung gehörten 2006 in Tiflis, Georgien, die Rekonstruktion der Grabsteine ​​prominenter aserbaidschanischer historischer Persönlichkeiten - Mirza Schafi Vazeh, Mirza Fatali Ahundov, Hasan Bey Agayev und Fatali Khan Khoyski sowie die Schaffung eines Gasse, im Jahr 2007, Restaurierung von Universaldenkmälern im Park des Schlosses von Versailles, Restaurierung des Louvre im Jahr 2008, Restaurierung der im Zweiten Weltkrieg 2011 verbrannten und zerstörten Berliner Burg, Errichtung eines Denkmals für Nizami Gandschavi in Villa Borgeze Park im Jahr 2012, Restaurierung der römischen Katakomben im Vatikan, Moskau und andere. Natürlich endet die geleistete Arbeit dort nicht. Dutzende solcher Beispiele können vorgestellt werden.

Besonders die im Vatikan durchgeführten Projekte ziehen die Aufmerksamkeit der Welt auf sich. Seit mehr als einem Jahrzehnt werden hier mit Unterstützung der Stiftung einige religiöse Denkmäler von historischer Bedeutung restauriert. Anfang dieses Jahres haben die Heydar Aliyev-Stiftung und der Heilige Archäologische Rat des Heiligen Stuhls ein neues Kooperationsabkommen über die Wiederherstellung der Katakomben des Heiligen Commodus unterzeichnet. Damit ist die nächste Stufe der laufenden Zusammenarbeit zwischen der Heydar Aliyev-Stiftung und dem Vatikan eingetreten, die das kulturelle Erbe unseres Landes in der Welt fördert.

Wenn wir einen kurzen Blick auf die im Rahmen der bilateralen Zusammenarbeit durchgeführten Projekte werfen, können wir drei wichtige Phasen feststellen. In der ersten Phase wurden die Katakomben von St. Marcellinio und Pietro restauriert und nach der Restaurierung unter Beteiligung der Präsidentin der Heydar Aliyev-Stiftung Mehriban Aliyeva der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Jetzt kann die Öffentlichkeit jene Katakomben besuchen, in denen prächtige Fresken restauriert wurden.

Die zweite Etappe begann mit einem Museum in der Basilika St. Sebastian. Die Präsidentin der Stiftung Mehriban Aliyeva unterstützte die Organisation des Museums, dessen Sarkophage restauriert und geschützt wurden. In der aktuellen dritten Phase sollen die noch für die Öffentlichkeit geschlossenen Commodilla-Katakomben restauriert und den Besuchern zugänglich gemacht werden. Alle drei Stätten gelten als wichtiges kulturelles Erbe der christlichen Welt.

In Bezug auf den Schutz des historischen und kulturellen Erbes unseres Landes wurden in dieser Richtung erhebliche Anstrengungen unternommen, Orte verschiedener Religionen wurden restauriert oder rekonstruiert und in Betrieb genommen. Die Anzahl der restaurierten historischen Denkmäler ist ziemlich groß.

Derzeit wird das Mausoleum von Molla Panah Vagif in Schuscha von der Heydar Aliyev-Stiftung restauriert. Das Mausoleum wird unter der Leitung der Ersten Vizepräsidentin von Aserbaidschan Mehriban Aliyeva restauriert. Das Mausoleum von Vagif, das einst auf Initiative von Heydar Aliyev errichtet wurde, wird dieses Mal von der nach dem großen Leader benannten Stiftung wieder in sein historisches Erscheinungsbild zurückversetzt.

Armenischer Terror gegen unsere historischen Denkmäler

Während Aserbaidschan durch die Heydar Aliyev-Stiftung das kulturelle Erbe der Welt wiederbelebt hat, hat Armenien, das bisher eine Aggressionspolitik verfolgt hat, leider einen völlig anderen Ansatz gezeigt. Das kulturelle Erbe unseres Volkes wurde von Armenien in unserem seit 30 Jahren besetzten Land fast vollständig zerstört. Im Gegensatz zu Aserbaidschan, das weltweit als Initiator konstruktiver Goodwill-Projekte bekannt ist, hat sich Armenien als Vandalenstaat etabliert, der Hunderte religiöser, kultureller und historischer Denkmäler ausgelöscht hat.

Die Weltmedien sind den barbarischen Aktionen der Armenier nicht mehr gleichgültig und machen die internationale Gemeinschaft darauf aufmerksam, dass Armenien in das unvergleichliche kulturelle Erbe der befreiten Gebiete Aserbaidschans eingedrungen ist. Wenn ausländische Journalisten die befreiten Gebiete besuchen, sehen sie mit eigenen Augen die Zerstörung und Plünderung unserer historischen und kulturellen Denkmäler - Museen, Kunstgalerien, Moscheen, Friedhöfe.

Gegenwärtig steht Aserbaidschan vor einer großen Aufgabe, beispielsweise der Wiederherstellung befreiter Gebiete. Obwohl einige Denkmäler restauriert werden sollen, ist es unmöglich, die Hunderte von historischen Stätten zurückzugeben, die von Armeniern gelöscht wurden. Es sei darauf hingewiesen, dass infolge des armenischen Vandalismus nur ein einziges überlebendes Gebäude in Agdam übrig blieb, das sogenannte Hiroshima des Kaukasus, eine Moschee, die für militärische Zwecke genutzt wurde. In der Stadt ist nicht nur ein gesundes religiöses, historisches und kulturelles Denkmal erhalten geblieben, sondern es gibt zum Beispiel kein einziges Gebäude mehr.

Darüber hinaus wurden infolge militärischer Aggressionen die Höhlen von Asych und Taglar, die Hügel von Garakopek und Uzerliktepe, die die ersten menschlichen Siedlungen waren, absichtlich für militärische Zwecke zerstört. Grabhügel in den Regionen Chodschali, Agdara, Füzuli, Dschabrayil, alte Friedhöfe, Gräber, Grabsteine, Moscheen, Tempel, Denkmäler und andere Gebäude des kaukasischen Albaniens in Schuscha, Latschin, Kalbadschar, Gubadli, Zangilan und Füzuli wurden vom wilden Feind zerstört.

Der armenische Vandalismus blieb in Schuscha, der Kulturhauptstadt des Kaukasus, nicht unbemerkt. Während der Besetzung wurden die meisten historischen Denkmäler in Schuscha zerstört. Unteres und oberes Govharaga, Kotscharli, Mardinli, Freitagsmoscheen, Hausmuseen des genialen Komponisten Uzeyir Hadschibeyov, Gründer der professionellen Vokalkunst Bulbul, Palastkomplex von Hurschud Banu Natava, Villen von Firudin bey Kotscharli wurden ebenfalls von armenischem Vandalismus heimgesucht. Auch andere aserbaidschanische Güter wurden beleidigt und für verschiedene Zwecke genutzt.

Bis heute hat das aserbaidschanische Kulturministerium mehr als 400 Denkmäler in den befreiten Gebieten identifiziert. Vor der Besetzung betrug die Gesamtzahl der Denkmäler in diesen Gebieten etwa 3.000.

Die Fakten, die wir präsentieren, zeigen deutlich, wie sehr das Besatzungsland nicht nur Aserbaidschan, sondern auch dem Weltkulturerbe im Allgemeinen großen Schaden zugefügt hat. Leider haben viele Länder auf der ganzen Welt, die den Internationalen Tag für Denkmäler und historischen Stätten feiern, den armenischen Vandalismus noch nicht angemessen bewertet und ignorieren aus irgendeinem Grund die schrecklichen Verbrechen von Eriwan.


Tags: