Die Ständige Vertretung Aserbaidschans bei den Vereinten Nationen reagierte auf die absurden Spekulationen des armenischen Diplomaten

  08 Juni 2021    Gelesen: 307
  Die Ständige Vertretung Aserbaidschans bei den Vereinten Nationen reagierte auf die absurden Spekulationen des armenischen Diplomaten

Nach der schändlichen Niederlage auf dem Schlachtfeld im Herbst 2020 und dem Verlust aller Hoffnungen für die "tapferen" und "unbesiegbaren armenischen Soldaten" sprangen armenische Diplomaten ein, um Briefe im voller Unsinn und Absurdität zu verbreiten. Diesmal wurde der sogenannte Ständige Vertreter Armeniens bei den Vereinten Nationen, Mkher Margarjan, zum "Verteiler" der Aussagen des Marionettenregimes, nämlich eines gewissen David Babajan. Dieser Diplomat verpflichtete sich, den Vertretern des ohnehin praktisch nicht existierenden Marionettenregimes, beschämt durch die Niederlage, einen Brief zu schicken, in dem sich die "Langleidenden" beklagen, dass Aserbaidschan angeblich die Stadt Schuscha "besetzt", die Armenier von dort vertrieben und begannen ihre Häuser und ihr kulturelles Erbe zu zerstören. Wie ungebildet muss man sein, als Diplomat der UNO selbst zu beweisen, dass Aserbaidschan seine Territorien "besetzt" oder seine Städte zerstört.

Als Reaktion auf den absurden Brief von Mkher Margaryan sandte die Ständige Vertretung Aserbaidschans bei den Vereinten Nationen einen Brief von Yaschar Aliyev an den UN-Generalsekretär Antonio Guterres, in dem er gegen die fortgesetzte Verbreitung verschiedener Dokumente durch Armenien im Namen einer nicht existierenden Einheit und ihrer selbst protestierte -ausgerufene "Beamte".

In Bezug auf den Brief des Ständigen Vertreters Mkher Margarjan schreibt Yaschar Aliyev, dass solche Dokumente an sich keine Rechtskraft haben, da sie das Produkt offensichtlicher Fälschung sind und einer Kriegspropaganda und Unterstützung für Gesetzlosigkeit gleichkommen und ein Beispiel für empörende Erfindungen sind und Missachtung der Charta der Vereinten Nationen und des Völkerrechts sind.

Ein aserbaidschanischer Diplomat schrieb: "Unwirksam sind auch verschiedene fiktive Namen, die in Botschaften Armeniens zur Bezeichnung von Siedlungen im international anerkannten Territorium Aserbaidschans verwendet werden, da diese Bezeichnungen eindeutig dem Völkerrecht, der Verfassung und Gesetzgebung Aserbaidschans sowie den Grundsätzen und Verfahren zur internationalen Standardisierung geographischer Namen, die von den Vereinten Nationen festgelegt wurden. Die staatliche Agentur für Geodäsie und Kartographie Aserbaidschans hat mindestens 125 solcher fiktiven Namen enthüllt. Sie sind reine Fiktion und existieren nur in der Vorstellung armenischer Beamter. Die offizielle Liste der geografischen Namen Aserbaidschans ist im Anhang zu seinem Bericht an die Expertengruppe der Vereinten Nationen für geografische Namen enthalten. Aserbaidschan betrachtet die Nachbildung gefälschter Versionen historischer Tatsachen, die Verbreitung gefälschter Dokumente im Namen einer nicht existierenden Einheit und die Verwendung verschiedener fiktiver Namen zur Bezeichnung von Siedlungen im international anerkannten Territorium Aserbaidschans als ein Versuch, die Umsetzung der trilateralen Erklärung vom 10. November 2020 zu entgleisen, die ein Eingriff in die Souveränität und territoriale Integrität Aserbaidschans und eine Bedrohung der Rechte und legitimen Interessen seines Volkes mit allen sich daraus ergebenden Folgen gemäß der Charta der Vereinten Nationen und dem Völkerrecht, für die Armenien die volle Verantwortung trägt."


Tags: