Opfer: Armenische Militante geben vor Gericht vor, beleidigt zu sein, aber sie waren Henker im Schuscha-Gefängnis

  09 Juni 2021    Gelesen: 137
  Opfer:  Armenische Militante geben vor Gericht vor, beleidigt zu sein, aber sie waren Henker im Schuscha-Gefängnis

Sie geben vor Gericht vor, beleidigt zu sein, aber im Schuscha-Gefängnis waren sie Henker, sagte Dschavid Huseyn, der als Opfer in einem Strafprozess gegen die armenischen Kriegsverbrecher Mkrtchyan Ludwig Mkrtichovich und Khosrovyan Alyosha Aramaisovich aussagte, denen vorgeworfen wird, aserbaidschanische Bürger gefoltert zu haben, die während des Ersten Karabach-Krieges gefangen genommen wurden, und andere Verbrechen begangen zu haben, berichtet AzVision.az.

„Beide kennen die aserbaidschanische Sprache. Ich wurde 1994 während der Kämpfe um das Gulludscha-Dorf in Agdam gefangen genommen. An diesem Tag wurden wir in Agdam festgehalten, sie wollten uns dort umbringen. Später wurde ihnen mitgeteilt, dass sie uns wechseln würden. Wir wurden zuerst nach Chankendi, dann ins Schuscha-Gefängnis gebracht und geschlagen. Dort wurden wir mit einem Eisenrohr auf den Kopf geschlagen. Der Boden vor dem Schuscha-Gefängnis fror zu, und wir mussten das Eis räumen, dort wurde ich mit einer Eisenstange geschlagen und unter dem Schnee begraben.

Mitarbeiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz kamen und brachten mich in eine Festung, um mich vor dem IKRK zu verstecken. Mkrtchyan Ludwig und Chosrowjan Aljoscha fesselten mir die Hände und der Leiter des Gefängnisses begann mich zu schlagen. Ich wurde gefragt, ob Karabach unser ist oder deins? Ich sagte, dass Karabach uns gehört. Ich wurde so mit einem Schlagstock geschlagen, dass ich ein Auge verlor. Dann wieder kam das IKRK, um uns zu besuchen, aber Armenier warfen mich in die Strafzelle, damit sie mich nicht in einem solchen Zustand sehen würden, sagte das Opfer.

Das Opfer bemerkte, dass die Armenier im Gefängnis Mädchen dorthin gebracht haben: „Sie haben uns vor den Mädchen geschlagen und waren stolz darauf.


Tags: