„Seidenfaust“ : Aserbaidschan demonstriert „Soft Power“ in Schuscha

  13 Mai 2022    Gelesen: 152
  „Seidenfaust“  : Aserbaidschan demonstriert  „Soft Power“  in Schuscha

Vor einem Jahr hatte ich das Glück, am ersten "Kharibulbul"-Festival in Schuscha nach Azadliq teilzunehmen. Daher habe ich, wie man so schön sagt, „Praxismaterial“ zum Vergleichen. Schuscha erwacht zum Leben, das Leben kehrt dorthin zurück. Bildlich gesprochen erinnert Schuscha an einen Mann, der aus der Gefangenschaft raus ist und mit seiner Familie wiedervereint wurde. Es wird jeden Tag ein wenig mehr belebt.

Es gibt immer noch viele Wunden in der Stadt, die nicht der Krieg, sondern besser gesagt die Besatzung verursacht hat. Dies war eine wichtige Klarstellung: Die meisten Gebäude in Schuscha wurden nicht während des Krieges, sondern während der armenischen Besatzung zerstört. "Friedliche" Armenier zerstörten Häuser und historische Gebäude. Wahrscheinlich wollten sie auch den aserbaidschanischen Geist der Stadt löschen. Schuscha erholt sich. Nochmals, mit einem anderen Wort von Mr. Aliyev, es war so, als ob das Stadt von einem „wildem Stamm“ gefangen genommen und aus den geplünderten Ländern vertrieben wurde, und jetzt kehrt die Zivilisation in dieses Gebiet zurück. Das Erste, was er mitbringt, ist Kultur.

Als Schuscha im Oktober 2010 unter armenischer Besatzung stand, veranstalteten die Armenier hier ein Eselrennen. Diese Szene habe ich immer noch vor Augen: Zweibeiner peitschen Vierbeiner gnadenlos auf den Rücken, und arme Esel schwanken hin und her, ohne zu wissen, was von ihnen verlangt wird ... Es war traurig sehen.

Das war das einzige, was Armenien im Namen der "Kultur" nach Schuscha brachte. Nur sechs Monate nach Kriegsende veranstaltete Aserbaidschan ein großes Musikfestival auf der Dschidir Ebene. Wir waren damals erstaunt, wie es möglich war, ein solches Konzert in einer Stadt zu veranstalten, die noch aus ihren Wunden blutete. Vertreter aller im Land lebenden Volksgruppen betraten die Bühne und hoben die Fäuste der Einheit. Aber das war nicht die "Eisene Faust" vor sechs Monaten ...

Als ich dieses Mal die Künstler auf der Bühne im Regen auf der Ebene von Dschidir betrachtete – Musiker aus Nachbarländern, dem nahen und fernen Ausland, konnte ich klar verstehen, was "Soft Power" bedeutet. Im weitesten Sinne bedeutet es, attraktiv zu sein und sein Potenzial zu zeigen, ohne Gewalt anzuwenden. Eine Stadt, die 28 Jahre lang von einem „wilden Stamm“ versklavt wurde, in nur anderthalb Jahren in einen Veranstaltungsort für ein internationales Musikfestival zu verwandeln, ist „sanfte Macht“. Es soll die Hufe des Esels auf der Dschidir Ebene schneiden und den Klang von magischem Mugam und Jazz liefern.

Während das, was in Karabach als Ganzes passiert, eine Demonstration der sanften Macht Aserbaidschans ist, ist das Festival der "Kharibulbul", das zu einem der Symbole der Großen Rückkehr und der Großen Schöpfung geworden ist, eine von Aserbaidschan erhobene seidene Faust. Wenn Aserbaidschan im 44-tägigen Krieg auf Kosten der Eisernen Faust gewonnen hat, festigt es jetzt seinen Sieg dank der Seidenfaust. Es zeigt, dass es denen weit voraus und überlegen ist, die uns als Feinde betrachten, sowohl in Bezug auf die harte als auch auf die weiche Macht.

Im Gegensatz zur Iron Fist erhob sich die Silk Fist nicht, um jemanden zu vernichten. Der Zweck von „Soft Power“ ist nicht zu vernichten, sondern anzuziehen. Die Seidenfaust ist bereit, die Köpfe derer zu streicheln, die sich weigern, uns als Feinde zu sehen. Unsere in Karabach und Khankendi lebenden armenischen Bürger müssen auf die Entwicklung in Schuscha nicht herabblicken. Es ist nicht nötig, "Kharibulbul" anzusehen und sich zu schämen. Sie sollten auch Teil dieses Prozesses sein und ihren Anteil an der Entwicklung erhalten.

Wir möchten die armenischen Bürger Aserbaidschans auf der Bühne der Kharibulbul Schuscha sehen. Ihr Weg nach Schuscha ist in jeder Hinsicht sehr nah. Es ist nur notwendig, diejenigen abzulehnen, die einer Integration mit Aserbaidschan im Wege stehen. Was heute in Schuscha passiert, zeigt deutlich, was Frieden bedeutet und wozu er fähig ist. Unsere in Khankendi lebenden armenischen Bürger müssen aus dem Schatten der Militärfahrzeuge heraustreten und ins Licht der Kultur und Entwicklung treten. Es hat keinen Sinn, zu spät zu kommen.

 

Vusal Mammadov

AzVision.az


Tags:


Newsticker