Ilham Aliyev: "Armenien will keinen Frieden, es lebt immer noch mit revanchistischen Ideen"

  21 September 2022    Gelesen: 95
    Ilham Aliyev:   "Armenien will keinen Frieden, es lebt immer noch mit revanchistischen Ideen"

"Wieder einmal sehen wir, dass Armenien keinen Frieden will, es lebt immer noch mit revanchistischen Ideen." AzVision berichtet, dass Präsident Ilham Aliyev dies in seiner Rede bei der Zeremonie zum Hissen der aserbaidschanischen Flagge in Latschin gesagt hat.

Das Staatsoberhaupt sagte, Armenien habe nach den Kämpfen im April Angst und sei tatsächlich bereit, die Truppen aus den besetzten Gebieten abzuziehen, und habe dies sogar versprochen: „Aber danach hat er sein Wort nicht gehalten. Die Kämpfe im April waren keine Lehre für sie. Zwei Jahre später wurde die Operation „Gunnut“ in Nachitschewan abgehalten, strategische Höhen wurden unter Kontrolle gebracht. Dies war auch keine Lehre Schließlich führte der Zweite Karabach-Krieg zur vollständigen Niederlage der armenischen Armee, und der siegreiche Aserbaidschan "Die Armee befreite ihr Heimatland. Wir dachten, dass dies schließlich eine Lehre für sie sein würde. Denn die armenische Armee ist vollständig zerstört . Ein Land mit 10.000 Deserteuren während des Krieges ist nicht in der Lage, einen Krieg zu führen, weder physisch noch moralisch.“

"Wir haben ihnen unmittelbar nach dem Krieg Frieden angeboten. Dies ist vielleicht einer der seltenen Fälle in der Weltmilitärgeschichte, wenn unser Land 30 Jahre lang besetzt ist, unser Volk in Leiden lebt, unsere historischen und religiösen Denkmäler zerstört werden, unsere Städte zerstört werden, mehr als eine Million Minen gelegt werden , aber wir boten Frieden an. Wir sehen jedoch immer noch, dass Armenien keinen Frieden will, es lebt immer noch mit revanchistischen Ideen. Wir schlugen vor, das Abgrenzungsverfahren einzuleiten. Er streckte es über einen Zeitraum von ungefähr einem Jahr aus. Jetzt, obwohl dieser Prozess begonnen hat, ist er rein formaler Natur, es gibt keine inhaltlichen Verhandlungen, keine Diskussion über die Karten. Wir haben alle Karten vorbereitet. Auf diesen Karten sollen sowohl Karten des 20. Jahrhunderts als auch Karten der Vorepoche und Abgrenzungsarbeiten durchgeführt werden." - betonte das Staatsoberhaupt.


Tags:


Newsticker