Russland wird nicht in der Lage sein, der Ukraine "das Licht auszuschalten" - ANALYSE

  15 Oktober 2022    Gelesen: 242
  Russland wird nicht in der Lage sein, der Ukraine "das Licht auszuschalten"   - ANALYSE

Während des Raketenangriffs auf die Energieinfrastruktur der Ukraine hat Russland 11 Anlagen in 8 Regionen des Landes schwer beschädigt. 8,22 Gigawatt Stromerzeugung wurden deaktiviert. Zum Vergleich: Die gesamte Erzeugungskapazität der Ukraine beträgt 42,8 Gigawatt.

Berücksichtigt man auch die Schäden an Umspannwerken und Verteilungsnetzen, so waren nach offiziellen Angaben 30 % des gesamten Stromnetzes der Ukraine oder etwa 1/3 vorübergehend außer Betrieb.

Obwohl es in einigen Städten, darunter auch in der Hauptstadt, Probleme mit der Stromversorgung gab, wurde die Stabilität des Stromnetzes des Landes insgesamt nicht beeinträchtigt. Einfach ausgedrückt: Russland hat es versäumt, die Ukraine in Dunkelheit zu stürzen.

Moskaus Propagandainstrumente weisen darauf hin, dass die Ukraine keinen Strom mehr nach Europa exportieren kann, als Haupterfolg der „Blackout“-Operation. Inwieweit dies jedoch ein „Erfolg“ ist, ist umstritten. Die Exportkapazität der Ukraine ist vorübergehend verloren gegangen und wird wiederhergestellt. Wir können davon ausgehen, dass es sich bei den Raketenangriffen eher um einen politisch aufgeladenen Angriff handelt: Moskau hat gezeigt, dass es "reif" genug ist, Raketenangriffe auf zivile Infrastruktur zu starten, und dann kann es sein Versagen auf dem Schlachtfeld mit dem Energiesystem des Landes kompensieren.

Ist es möglich, das Energienetz der Ukraine mit dieser Methode vollständig zu zerstören? Theoretisch ja, wenn genügend Raketen vorhanden sind. Aber zu diesem Zeitpunkt sollten zwei Punkte berücksichtigt werden.

Erstens entfällt etwa die Hälfte der ukrainischen Stromerzeugung auf Kernkraftwerke, und Russland wird es unter keinen Umständen riskieren und wagen, sie zu treffen. Die Opfer des aktuellen Angriffs waren hauptsächlich die „Objekte“ des Oligarchen Rinat Achmetow (seine Firma DTEK kontrolliert etwa 80 % der Wärmekraftwerke der Ukraine).

Zweitens ist es möglich, dass westliche Länder aufgrund dieses Vorfalls ernsthaft darüber nachdenken, die Ukraine mit Raketenabwehrsystemen auszustatten. Es ist kein Zufall, dass der Vorsitzende des Joint Chiefs of Staff der US-Armee, General Mark Miller, nach dem russischen Raketenangriff erklärte, seine Partner sollten der Ukraine helfen, ein zuverlässiges Raketenabwehrsystem aufzubauen.

Am interessantesten ist für mich, wie die Ökonomen in Russland, die vorgeben, intelligent zu sein, ernsthaft den wirtschaftlichen Schaden interpretieren, den diese Raketenangriffe den europäischen Ländern zufügen werden. Aus ihren Worten folgt, dass die Wirtschaft dieser Länder zusammenbrechen wird, weil die Ukraine gezwungen ist, den Stromverkauf an Europa einzustellen. In Wirklichkeit war die Rolle der Ukraine in Europas Energiebilanz nicht so groß, dass ihre vorübergehende Aussetzung der Exporte einen schweren Schock verursachen würde.

Laut "UkrEnergo" lieferte die Ukraine im vergangenen Jahr 486 MW Strom nach Ungarn, 210 MW nach Polen und 93 MW nach Rumänien. Insgesamt 789 Megawatt. Der gesamte Stromverbrauch Europas beträgt jedoch 3.251.393.000 Megawatt pro Jahr. So ist es nicht einmal möglich, zu vergleichen. Die "Ökonomen" Russlands machen sich einfach lächerlich und versuchen auf diese Weise, fiktive politische Gründe für den Terroranschlag ihres Landes auf zivile Objekte zu gewinnen.

Alibala Maharramzade

Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Professor

Direktor des Ukrainischen Handelshauses


Tags:


Newsticker