"Armenien missbraucht die Straße von Latschin für illegale militärische Aktivitäten und begeht Provokationen"

  24 November 2022    Gelesen: 404
"Armenien missbraucht die Straße von Latschin für illegale militärische Aktivitäten und begeht Provokationen"

"Armenien missbraucht die Straße von Latschin für seine illegalen militärischen Aktivitäten und provoziert damit Aserbaidschan."

AzVision teilt mit, dass sich diese Ansichten in der Erklärung des Außenministeriums über die Entdeckung neuer armenischer Minen in den Gebieten Aserbaidschans und die anhaltende Bedrohung durch Minen widerspiegelten.

"Wie das Verteidigungsministerium der Republik Aserbaidschan mitteilte, wurden 350 in Armenien hergestellte Antipersonenminen vom Typ "PMN-Э" aus dem Jahr 2021 von den bewaffneten armenischen Gruppen vergraben, die noch nicht aus den Gebieten Aserbaidschans entfernt wurden. wurden in nördlicher Richtung der Sarıbaba-Höhe entdeckt. Es sei darauf hingewiesen, dass seit August dieses Jahres 1119 Minen von 2021 (insgesamt 2728), die in Armenien hergestellt wurden, im Gebiet von Kalbadschar und Latschin an der Grenze zwischen Aserbaidschan und Armenien und 1609 im Gebiet von entdeckt und neutralisiert wurden die Wirtschaftsregion Karabach.

Auf Einladung des Verteidigungsministeriums von Aserbaidschan, der Kommandeur der russischen Friedenstruppen, die vorübergehend auf dem Territorium Aserbaidschans stationiert sind, Generalmajor Andrey Volkov, der Leiter des türkischen Kontingents des Gemeinsamen Beobachtungszentrums Türkei-Russland, Generalmajor Fatih Akpinar , und der Leiter des russischen Kontingents, Konteradmiral Oleg Semjonow, besuchten am 23. November verminte Gebiete und Minen. überprüft. Am 24. November besuchten auch in Aserbaidschan akkreditierte Militärattachés und ausländische Journalisten das Gebiet." - wurde von Außenministerium berichtet.

In der Erklärung wurde betont, dass es sich neben dem nicht vollständigen Abzug der armenischen Streitkräfte aus dem Hoheitsgebiet Aserbaidschans unter Verstoß gegen Absatz 4 der Dreigliedrigen Erklärung vom 10. November 2020 auch um einen groben Verstoß gegen Absatz 6 der Dreigliedrigen Erklärung handelt die illegalen militärischen Aktivitäten Armeniens durch die Latschin-Straße durch die Verlegung von Minen zeigt einmal mehr, dass er Aserbaidschan missbraucht und provoziert.

"Die Fortsetzung der militärischen Provokationen Armeniens in den Gebieten Aserbaidschans, der vollständige Rückzug seiner Streitkräfte aus unseren Gebieten, die Fortsetzung des gezielten Abbaus unserer Gebiete behindern den groß angelegten Wiederaufbau und die Wiederaufbauarbeiten, die in der Zeit nach dem Konflikt durchgeführt wurden, die in diesen Gebieten operierende Zivilbevölkerung sowie die Rückkehr von Binnenvertriebenen und ihr friedliches Leben an ihren Orten ist eine der größten Bedrohungen.

Wir erinnern Sie daran, dass seit dem Ende des Vaterländischen Krieges im Jahr 2020 268 unserer Bürger durch Minenexplosionen verletzt wurden und 45 Menschen, darunter 3 Journalisten, starben. Von 45 getöteten Menschen sind 35 Zivilisten.

Das Erwähnte zeigt einmal mehr, dass Armenien den Normalisierungsprozess und die Friedensbemühungen in der Region behindert. Diese Aktivität Armeniens ist ein Kriegsverbrechen, eine schwere Verletzung des humanitären Völkerrechts und der Verpflichtungen, die Armenien im Rahmen der Dreigliedrigen Erklärung eingegangen ist."


Tags:


Newsticker