Aserbaidschanisches Außenministerium beruft den EU-Botschafter ein

  12 Februar 2024    Gelesen: 351
  Aserbaidschanisches Außenministerium beruft den EU-Botschafter ein

Am 12. Februar wurde der EU-Botschafter in Aserbaidschan, Peter Michalko, in das Außenministerium des Landes einbestellt, berichtet AzVision.az.

Während des Treffens wurden die ernsten Bedenken hinsichtlich der Aktivitäten der EU-Beobachtermission in Armenien (EUMA) bekräftigt, die den ursprünglichen Vereinbarungen in Bezug auf diese Mission und Aktivitäten widersprechen, teilte der Pressedienst des Ministeriums gegenüber AzVision.az mit.

Es wurde festgestellt, dass die Mission im Gegensatz zu ihrem erklärten Ziel, zur Stabilität in der Region und zum Vertrauen zwischen Aserbaidschan und Armenien beizutragen, in großem Umfang als anti-aserbaidschanisches Propagandainstrument missbraucht wird.

Die EU-Seite wurde darauf aufmerksam gemacht, dass die Mission im Wesentlichen zu einem Agenten der „Fernglasdiplomatie“ geworden ist, der die Besuche verschiedener europäischer Beamter und inoffizieller Delegationen in den Grenzgebieten ermöglicht. Alle derartigen Besuche werden ausnahmslos dazu genutzt, anti-aserbaidschanischen Hass zu verbreiten und eine unbegründete Aserbaidschan-Phobie zu reproduzieren.

„Besonders besorgniserregend ist, dass eine solche Intensivierung der „binokularen Diplomatie“ zu einer Zeit stattfindet, in der an der Grenze eine beispiellose Ruhe herrscht und sowohl Aserbaidschan als auch Armenien ernsthafte vertrauensbildende Maßnahmen ergriffen haben.

Darüber hinaus wirft der jüngste Fall der Verhinderung eines illegalen Grenzübertritts durch den Zuständigkeitsbereich der EUMA einen ernsten Schatten auf die erklärten Aufgaben der Mission.

Derartiges bedenkliches Vorgehen entspricht keineswegs den erklärten Zielen der EUMA, als neutraler Akteur zu Vertrauen beizutragen“, erklärte das Ministerium.


Tags:


Newsticker