Aserbaidschan ist von der einseitigen Position der USA enttäuscht

  29 März 2024    Gelesen: 622
  Aserbaidschan ist von der einseitigen Position der USA enttäuscht

Aserbaidschan sei von der einseitigen Position der USA enttäuscht, sagte Hikmet Hadschiyev, Assistent des Präsidenten von Aserbaidschan und Leiter der Abteilung für Außenpolitik der Präsidialverwaltung, gegenüber dem chinesischen Fernsehsender Phoenix, berichtet AzVision.az.

„Es muss regionale Verantwortung, Initiative und Zusammenarbeit geben. Zwischen Baku und Eriwan muss Frieden herrschen. Wir müssen die Probleme des anderen verstehen, die Seite der Konfrontation umblättern und vorwärts gehen. Länder wie Frankreich zum Beispiel militarisieren einerseits Armenien und andererseits über Frieden reden.

Das kann nicht von Vorteil sein, denn es macht Sie zu einer Partei mit Vorurteilen. Wir sind auch mit einigen Äußerungen und Taten der USA unzufrieden. „Was Aserbaidschan betrifft, hat es eine einseitige Haltung eingenommen“, sagte er.

Hadschiyev erinnerte auch daran, dass die USA den 907. Zusatzartikel zum „Gesetz zur Unterstützung der Freiheit“ verabschiedet hätten, der es der Regierung verbiete, Aserbaidschan Hilfe zu leisten.

Aserbaidschan braucht die Hilfe von niemandem. Wir sind kein Empfängerland von Hilfe. Das Konzept selbst ist uns unklar. Der 907. Verfassungszusatz wurde vom US-Kongress bereits 1992 angenommen, als aserbaidschanische Gebiete besetzt wurden. Stellen Sie sich vor, Sie wären besetzt und der US-Kongress verabschiedet den 907. Verfassungszusatz, der es der amerikanischen Regierung verbietet, Aserbaidschan zu unterstützen.

Aber auch dies ist die Entscheidung der USA und ihres Kongresses, aber die Frage ist: Wenn man einseitige Maßnahmen ergreift, kann man im Verhandlungsprozess nicht völlig unparteiisch sein. Wir schätzen gute Büros. Aber wir glauben nicht, dass irgendeine Form der Vermittlung nötig ist“, fügte der Berater des Präsidenten hinzu.


Tags:


Newsticker