Aserbaidschan versucht zu verhindern, dass das kulturelle Erbe dem Klimawandel ausgesetzt wird

  02 Mai 2024    Gelesen: 364
  Aserbaidschan versucht zu verhindern, dass das kulturelle Erbe dem Klimawandel ausgesetzt wird

Aserbaidschan versucht zu verhindern, dass das kulturelle Erbe dem Klimawandel ausgesetzt wird.

AzVision berichtet, dass Saadat Yusifova, stellvertretende Kulturministerin Aserbaidschans, dies während ihrer Rede zur Eröffnung der Plenarsitzung zum Thema „Schutz der Vergangenheit und Zukunft: Kulturerbe vor dem Hintergrund des Klimawandels“ am zweiten Tag des VI sagte Weltforum für interkulturellen Dialog fand am 2. Mai in Baku statt.

Ihm zufolge war das kulturelle Erbe schon immer Teil der Umwelt und wurde von dieser beeinflusst:

"Heute sind die Prozesse vor dem Hintergrund des Klimawandels stärker ausgeprägt. In diesem Zusammenhang müssen wir einen interdisziplinären Ansatz einführen. Dabei ist die Rolle des Staates und der Gesellschaft unbestreitbar. Aserbaidschan versucht konsequent zu verhindern, dass das kulturelle Erbe dem Klimawandel ausgesetzt wird. Heute versuchen wir, die Grünzonen zu vergrößern. Vielmehr zielt es darauf ab, seine Verpflichtungen auf globaler Ebene als Ganzes zu erfüllen. Bis 2030 hat sich Aserbaidschan verpflichtet, den Kohlendioxidausstoß um bis zu 35 Prozent zu reduzieren. Die Tatsache, dass die COP29 in Baku stattfinden wird, zeigt das Vertrauen der internationalen Gemeinschaft in Aserbaidschan."

Es sei darauf hingewiesen, dass die Sitzung von James Bridge, Chief Executive Officer und Generalsekretär der britischen Nationalen UNESCO-Kommission, moderiert wird.


Tags:


Newsticker