‘’Armenier haben die Kinder aus dem Kinderheim in Rohre gesteckt’’ – Interview (VIDEO)

  04 April 2017    Gelesen: 1195
‘’Armenier haben die Kinder aus dem Kinderheim in Rohre gesteckt’’ –  Interview (VIDEO)
Yusif Gaziyev Chidir ist 1934 im Dorf Arcut der Garakilse(Gugark) Region in West-Aserbaidschan geboren. 1949 hat er die ,, 1953 die in Marneuli(Sarvan) Doktor der Pädagogischen Schule der in georgischen UdSSR , 1957 die Sprachenuniversität abgeschlossen, in den Jahren 1971-1975 hat er PhD am Institut für Wissentschlaftiche-Forschung der pädagogischen Wissenschaften studert. Doktor der Philosophie in Pädagogik. Er hat ein Titel ‘’Geehrter Lehrer der Republik von Aserbaidschan‘‘. Er kann deutsch und russisch.
In seinem Interview an Azvision.az hat er über geheime und noch nicht bekannte Momente der Gugark Tragödie erzählt. Den ersten Teil des Gespräches könnt ihr hier lesen.

-In dieser Zeit hab ich als Lehrer an der Schule gearbeitet. Als das Dorf umzingelt war schlief keiner zuhause. Die Einwohner schliefen in Wäldern und zündeten Feuer an um sich zu wärmen und im Notfall von Armeniern ihr Leben retten zu können. Die ‘’Schwarz Bärtigen’’ haben unsere Schule zerstört und die Training-Waffen mit sich genommen.



Danach als sie mich am 16 Januar 1988 festgenommen haben, sagten sie mir, ‘’du hast diese Waffen an die Verteidigungsgruppen des Dorfes gegeben’’. Ich antwortete ihnen lachend,dass man mit diesen Waffen nicht schießen kann. Armenier antworteten darauf, dass wenn man die Löcher mit Watte schliest, könnte es schießen. Das Gefängnis war zerstört,deswegen hielten sich mich in Wagons. Dort arbeitete eine Miliz namens Varod. Er war aus dem Dorf Bayan von Schamkir und arbeitete in unserer Region als Polizist. Nachts hielt er Wache an meinem Wagon. Damals hatte ich Respekt vor ihm.

Einmal habe ich gehört,wie Armenier gesprochen haben,’’lasst uns das machen,er wird die Namen der Bewaffneten aus dem Arcut Dorf sagen,danach werden wir sie festnehmen,einen Journalisten aus dem Zentralfernsehen bringen lassen und aufnehmen,dass dieses Massaker im Vartanli Dorf von ihnen begangen wurde. Ich dachte nach,wie ich denn lügen soll,dass jemand Waffen hätte?! Wir hatten keine Waffen. Wir besasßen nur Schaufeln um uns vor den Armeniern zu schützen. Sie sprachen mit einem Sicherheitsorgan in Eriwan,dass sie ein Plan haben wie man den Grund des Vartanli Massakers täuschen könnten. Aus Eriwan sagte man,dass wir morgen selbst kommen werden und befragt ihn nicht.



Der Polizist Namens Varod brachte mich zu der Kazerne neben der Militäreinrichtung. Nachts um 2:00 als der Polizist eingeschlafen ist, bin ich durchs Wald in unser Dorf und von dort nach Aserbaidschan geflohen. Sie schickten eine Suchtruppe hinter mich her. Um herauszukriegen wo ich bin wurden die Bewohner meines Dorfes befragt. Als ob ich die bewaffnete Gruppe organisiert und die Trainings-Waffen der Schule an die Verteidigungsgruppe des Dorfes gegeben habe. Das Vartanli Massaker war so etwa wie der Chodschali Genozid- alle die rennen konnten sind im kalten Winter im Schnee gerannt. Im Krankenhaus starben einige. Unter den gestorbenen waren auch Frauen.



Ich habe im Buch, gewidmet den Sumgait Ereignissen, geschrieben, dass Armenier uns sagten, irgendetwas wird passieren.Zwei Tage später fanden die Sumgait Ereignisse statt. Armenier wussten im Voraus, dass sie Massaker gegen Aserbaidschaner begehen werden und deswegen beschuldigten sie Aserbaidschaner.Damals war ein Kinderheim in Leninakan(Gyumri).20 verwaiste Kinder aus 16 Bezirken platziert.Es gab dort 70 aserbaidschanische Kinder.Armenier haben 25 Kinder unter den 14-15 Jährigen gewählt und irgendwohin gebracht.Selbst Armenier gestanden darüber.Wohin sie die Kinder brachten, bleibt unbekannt.Rest der Menschen wurden in die Büsse gefüllt und ihnen wurde gesagt, dass sie der aserbaidschanischen Seite in Gazakh übergegeben werden.Zu dieser Zeit war es geplant, einen Gaspipeline zwischen der Türkei und Sowjetunion zu bauen.Große Rohre wurden dort platziert.Armenier setzten Kinder in die Röhre und verbrannten sie nach dem Schweißen.

Nach einiger Zeit ereignete sich ein Erdbeben . Zu dieser Zeit kam eine Gruppe jugoslawischer Lebensretter aus der Türkei nach Gyumri in einem Flugzeug. Das Flugzeug wurde beschossen und 7 Mitarbeiter des Rettungspersonals sind gestorben. Sie schossen auch das Rettungsflugzeug aus Aserbaidschan. Eine Gruppe von Rettern kam auch aus Frankreich. Sie haben Hunde mitgebracht. Als sie versuchten, die Leichen unter den Überresten zu finden, begann der Hund die Röhre anzubellen. Sie sahen die Kinderleichen, als sie die Röhren öffneten. Sie sahen die türkische Nation als ihren Feind. Deshalb töteten sie diese Kinder mit Folter. Es ist die Völkermordpolitik von Armenien.

17 Gräber von Aserbaidschanern in der Nähe der Straße im Dorf Vartanli waren Augenzeugen von Massakern. Die Armenier folterten und töteten auch aserbaidschanische Milchmädchen und Frauen, die auf dem Bauernhof im Dorf Caryarli von Stepnav arbeiteten.

Zaur Bandaliyev
Adil
Azvision.az

Tags: #Aserbaidschan   #Armenien   #Karabach   #Gugark   #Massaker   #Völkermord