Privatschule verschickt Porno-Link an Schüler

  06 September 2017    Gelesen: 606
Privatschule verschickt Porno-Link an Schüler

Eigentlich ging es in der Mail ums Frühstück. Doch die Schüler, die dem beigefügten Link folgten, landeten auf einer Erotikseite. Die Erklärung der Schulleitung klingt eher dünn.

Nein, so war das ganz bestimmt nicht gedacht. In der Mail ging es eigentlich um das jährliche Schulfrühstück, die Eliteschule Peninsula Grammar aus der Nähe von Melbourne wollte ihre Schüler dazu einladen. Doch wer auf den beigefügten Link klickte, konnte nicht - wie versprochen - die Eintrittskarten zum Schulfrühstück herunterladen, sondern landete auf einer Pornoseite.

Ein peinliches Versehen, für das sich die Schulleitung später entschuldigte. Es habe sich um einen "Tippfehler" gehandelt, der fälschlicherweise schon in einer Mail im Kollegium enthalten war, berichtet die Tageszeitung "Herald-Sun". Welcher Vertipper konkret für die Panne verantwortlich war, sagte die Schulleitung jedoch nicht.

Der Fauxpas wurde dem Bericht zufolge erst bemerkt, nachdem einer der angeschriebenen Schüler die Schule darauf hingewiesen hatte. Daraufhin verschickte die Leitung eine weitere Mail mit der Bitte, den Link nicht zu öffnen - er berge die Gefahr einer Vireninfektion.

Vizedirektor Peter Ford sagte, die Schule sei sich der "Schwere dieses Irrtums" bewusst. "Wir sind extrem darüber entsetzt, dass wir unsere Schüler einer Webseite dieser Art ausgesetzt haben, die eindeutig nicht im Einklang mit den Werten unserer Schule steht."

Quelle : spiegel.de

Tags: