John Young ist gestorben

  07 Januar 2018    Gelesen: 758
John Young ist gestorben
Als John F. Kennedy ankündigt, einen Mann auf den Mond zu schicken, hat John Young nur noch ein Ziel: Er will Astronaut werden. Er wird zu einem der bedeutendsten Raumfahrt-Pioniere.
Der legendäre US-Astronaut John Young ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Wie die US-Raumfahrtbehörde NASA mitteilte, ist er am Freitagabend (Ortszeit) den Folgen einer Lungenentzündung erlegen. "Die Nasa und die Welt haben einen Pionier verloren", erklärte Nasa-Chef Robert Lightfoot. "Wir werden auf seinen Schultern stehen, wenn wir der nächsten Grenze für die Menschheit entgegensehen."

Young hatte als erster Mensch sechs Raummissionen absolviert. Zwischenzeitlich hatte er auch den Rekord für den längsten Aufenthalt im All insgesamt gehalten. 1969 umkreiste Young den Mond mit der "Apollo 10", 1972 landete er schließlich mit "Apollo 16" auf dem Mond, wo er drei Nächte blieb. 1981 kommandierte er die erste Mission eines US-Space Shuttle. Mit dem Space-Shuttle, der Apollo-Kommandokapsel, Gemini und der Mondlandefähre hat er insgesamt vier verschiedene Raumfahrzeuge gesteuert, so viele wie niemand sonst.

Begonnen hatte Young seine Karriere als Kampfflieger in der US-Navy. Schon damals glänzte er mit Bestleistungen. Nachdem John F. Kennedy 1961 ankündigte, einen Menschen auf den Mond schicken zu wollen, strebte er eine Laufbahn als Astronaut an – erfolgreich.

Young habe die frappierende Fähigkeit gehabt, mit einer einzigen perfekten Frage genau in das Herz eines technischen Problems zu treffen, so Lightfood. Danach ließ der ausgebildete Luftfahrtingenieur stets den lakonischen Satz "Just asking…" folgen. Auch sonst war Young kein Mann großer Worte: "Der Mond ist ein netter Platz", beschrieb der Astronaut damals seinen Aufenthalt auf dem Erdtrabanten.

2004 ging Young als damals dienstältester Astronaut in Rente. Bis zu seinem Tod lebte er in einem Vorort der texanischen Stadt Houston - ganz in der Nähe des Nasa-Raumfahrtzentrums.

Quelle: n-tv.de

Tags: