Hollywood-Komponist in Berlin gestorben

  11 Februar 2018    Gelesen: 870
Hollywood-Komponist in Berlin gestorben

Für seine Soundtracks zu zahlreichen Hollywood-Filmen wird Jóhann Jóhannsson weltweit gefeiert. Die Filmmusik zu "Die Entdeckung der Unendlichkeit" bringt dem Isländer 2015 einen Golden Globe ein. Nun wird Jóhannsson tot in seiner Berliner Wohnung gefunden.
 

Der Hollywood-Komponist Jóhann Jóhannsson ("Die Entdeckung der Unendlichkeit") ist tot. Der gebürtige Isländer verstarb im Alter von 48 Jahren in Berlin, wie sein Manager Tim Husom in der Nacht zum Sonntag bestätigte. Jóhannsson war Berichten zufolge bereits am Freitag tot in seiner Wohnung in Berlin aufgefunden worden. Die Todesursache ist noch nicht bekannt und werde aktuell untersucht, hieß es.

Er sei zutiefst traurig über den Tod Jóhannssons, erklärte Manager Tim Husom. Der Komponist sei "einer der talentiertesten Musiker und einer der intelligentesten Menschen" gewesen, die er gekannt habe. Jóhannsson hinterlässt eine Tochter.

Berühmt wurde der Komponist mit seinen Soundtracks zu zahlreichen Filmen - darunter das Stephen-Hawking-Biopic "Die Entdeckung der Unendlichkeit" (2014). Für die Filmmusik wurde er 2015 mit einem Golden Globe ausgezeichnet. Eine Oscar-Nominierung erhielt er 2016 für den Soundrack zu dem Thriller "Sicario" (2015).

Aronofsky: "Ein schrecklicher Verlust"

Zuletzt arbeitete Jóhannsson am Soundtrack für Darren Aronofskys "Mother!" mit Jennifer Lawrence in der Hauptrolle. Aronofsky äußerte sich ebenfalls schockiert über den plötzlichen Tod des 48-Jährigen. "Johann war ein Gentleman", erklärte der Regisseur. "Er war ein brillianter Mitarbeiter mit seinem völlig neuen Ansatz bei Sound und Musik. Sein Tod ist ein schrecklicher Verlust."

Neben seinen Engagements in Hollywood war Jóhannsson auch als Solokünstler erfolgreich, er komponierte auch fürs Theater und Fernsehen. Sein erstes Album, Englabörn, erschien im Jahr 2002. Seit seiner Kindheit spielte er Piano und Posaune.

Quelle: n-tv.de


Tags: