Fast 400 Kilo Kokain in russischer Botschaft entdeckt

  23 Februar 2018    Gelesen: 704
Fast 400 Kilo Kokain in russischer Botschaft entdeckt
Ausgerechnet in einer Botschaft – der russischen Botschaft in Argentinien – wurden fast 400 Kilogramm Kokain gelagert. Von den argentinischen Behörden heißt es, das Kokain sollte offensichtlich als Diplomatengepäck nach Russland und vermutlich auch nach Deutschland verschifft werden. Sein Schwarzmarktwert betrug rund 50 Millionen Euro.

Das Kokain war in 16 Koffern in einem Nebengebäude der Botschaft versteckt. Der Botschafter persönlich informierte die Ermittler über den Drogenfund – das war bereits Ende 2016. Rauschgiftfahnder beider Länder ermittelten daraufhin zusammen, so dass Buenos Aires nun die Festnahme von fünf mutmaßlichen Drogenschmugglern verkündete. Einer ist ein russischstämmiger Polizist aus Buenos Aires. Ob auch ein Mitarbeiter der Botschaft etwas damit zu tun hatte, sagten die Ermittler nicht.

Quelle: n-tv.de

 


Tags: