Mikhail Neyzhmakov: Moskau und Baku sind an einer engeren Zusammenarbeit interessiert

  09 Januar 2019    Gelesen: 888
    Mikhail Neyzhmakov:   Moskau und Baku sind an einer engeren Zusammenarbeit interessiert

Im Jahr 2018 haben sich die russisch-aserbaidschanischen Beziehungen intensiv entwickelt. Moskau und Baku sind an einer engeren Zusammenarbeit interessiert. Auch andere Mitglieder des postsowjetischen Raums beteiligen sich an dieser Kooperation. Hier sollte der Nord-Süd-Verkehrskorridor besonders betont werden. Dieses Thema wurde auch bei dem Treffen des aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin im September 2018 in Sotschi sowie bei anderen Veranstaltungen, einschließlich in der 17. Sitzung der russisch-aserbaidschanischen Regierungskommission eingehend erörtert.

Das erklärte der Nachrichtenagentur AZERTAC der russische Experte, Analyst der Agentur für politische und wirtschaftliche Kommunikationen, Mihail Neyzhmakov.

Der Analyst erklärte, Russlands Interesse für das Kaspische Meer sei von Bedeutung für die Umsetzung gemeinsamer Projekte und die Koordinierung der Positionen der beiden Länder. Es gibt eine wichtige Komponente sowohl in wirtschaftlichen, als auch in Sicherheitsfragen, fügte er hinzu. Vor dem Besuch des russischen Präsidenten Wladimr Putin in Aserbaidschan wurden im September des vergangenen Jahres gemeinsame Übungen der Küstenwache der beiden Länder im Kaspischen Meer durchgeführt, fügte er hinzu.

Mihail Neyzhmakov sprach auch die Entwicklung der russisch-aserbaidschanischen Beziehungen auf regionaler Ebene an und sagte: "Es ist kein Zufall, dass der Besuch von Präsident Wladimir Putin in Baku im September 2018 ein Ziel verfolgt hatte, an dem russisch-aserbaidschanischen Interregionalen Forum teilzunehmen. Moskau sei an der Ausweitung der Zusammenarbeit in der Kaspischen Region interessiert, und dieses Interesse wächst von Jahr zu Jahr“

Der russische Experte erinnerte zugleich an die Entwicklungsstrategie für die Häfen im Kaspischen Becken bis 2030, die im November 2017 genehmigt wurde. “Dieser Faktor kann in Zukunft für den Dialog zwischen Russland und Aserbaidschan an Bedeutung gewinnen“, so Mihail Neyzhmakov.


Tags: