„Das ist ein Sieg“: Maduro kommentiert Vorfall mit US-Schiff vor Venezuelas Küste

  15 Mai 2019    Gelesen: 429
„Das ist ein Sieg“: Maduro kommentiert Vorfall mit US-Schiff vor Venezuelas Küste

Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro hat sich zur Situation um das am 8. Mai in die Hoheitsgewässer Venezuelas eingedrungene US-Schiff USCG James geäußert.

Das amerikanische Schiff USCG James wurde am 8. Mai in der venezolanischen Wirtschafzone entdeckt. Am nächsten Tag änderte es jedoch den Kurs und näherte sich bis auf 14 Meilen dem Hafen von Guaira (Bundesstaat Vargas im Norden Venezuelas). Ein Patrouillenboot der venezolanischen Marine soll ihm entgegengekommen sein und geraten haben, die Richtung zu ändern.

„Das ist ein Sieg des internationalen Rechts, des Friedens, der venezolanischen Militärmoral“, tat der Staatschef kund.

Maduro bezeichnete das Vorgehen der amerikanischen Seeleute als Provokation gegen Venezuela – mit dem Ziel, „zu sehen, was unsere Flotte und unsere nationalen Streitkräfte unternehmen werden; ob wir Furcht zeigen werden. Um unsere Reaktion zu sehen, die vorbildlich war“.

„Die Nerven waren auf null, es gab Ausdauer, Stärke und Entschlossenheit, Mut und Willen.“

Am 21. Januar dieses Jahres hatte sich der Präsident der Nationalversammlung von Venezuela, Juan Guaidó, während Protesten zum Übergangspräsidenten des Landes erklärt. Die Vereinigten Staaten sowie mehrere Länder Lateinamerikas und weltweit auch andere, darunter das EU-Parlament, hatten Guaidó umgehend als Interimsstaatschef anerkannt. Russland, China, die Türkei und weitere Staaten bekundeten dagegen Solidarität mit Maduro, der seinen Rücktritt ablehnte und von einem von den Vereinigten Staaten inszenierten Putschversuch sprach.

Venezuela erlebt bereits seit längerem eine Wirtschaftskrise, die durch die verhängten Finanz-und Wirtschaftssanktionen gegen das Land noch verschärft wird.

sputniknews


Tags: