Nach kürzlichem F-35A-Crash: Japan will Stealth-Flüge wieder aufnehmen

  21 Juni 2019    Gelesen: 413
Nach kürzlichem F-35A-Crash: Japan will Stealth-Flüge wieder aufnehmen

Die Verwaltung der japanischen Stadt Misawa, wo sich ein Luftwaffenstützpunkt der Selbstverteidigungskräfte Japans befindet, hat angekündigt, die Wiederaufnahme der Flüge von Tarnkappen-Jagdflugzeugen F-35A genehmigen zu wollen, meldet die Agentur Kyodo.

Die Flüge von F-35A-Kampfjets von der Airbasis Misawa waren ausgesetzt worden, nachdem ein Flugzeug dieses Typs am 9. April abgestürzt war. Wrackteile der Maschine wurden im Pazifik im Raum der Präfektur Aomori entdeckt. Der Pilot gilt als vermisst. Wie japanische Medien berichteten, sei dies der weltweit erste Absturz einer F-35A aus der Produktion von Lockheed Martin gewesen.

Der Bürgermeister von Misawa, Yoshinori Koshiyama, hat sich am Donnerstag mit dem stellvertretenden Verteidigungsminister Haruyo Morita getroffen und ihm mitgeteilt, der Stadtrat habe keine Einwände gegen die Wiederaufnahme der F-35A-Flüge.

Die japanischen Behörden waren zuvor zu dem Schluss gelangt, dass der Flugzeugabsturz durch menschliches Versagen und nicht durch technische Probleme verursacht worden sei.

Laut Kyodo ist zu erwarten, dass die Flüge von F-35-A-Maschinen in nächster Zeit wieder aufgenommen werden. Beginnend mit Januar 2018, wurden die im Luftwaffenstützpunkt Misawa stationierten alten Flugzeuge F-15 und F-4 durch 13 neue Kampfjets F-35A abgelöst. Diese Maßnahme ist laut japanischen Medien vor allem gegen die zunehmende militärische Aktivität Chinas gerichtet. Es wird erwartet, dass Japan zum Frühjahr 2028 insgesamt 62 Flugzeuge dieses Typs besitzen wird.

sputniknews


Tags: