Erdogan: „Nato sollte glücklich sein“ – wegen russischer S-400 für Türkei

  15 Juli 2019    Gelesen: 930
  Erdogan: „Nato sollte glücklich sein“ – wegen russischer S-400 für Türkei

Die Nato sollte laut dem türkischen Staatschef Recep Tayyp Erdogan über den Erwerb der russischen Abwehrkomplexe S-400 durch die Türkei glücklich sein, da das Land als Allianz-Mitglied und die Nato selbst nur stärker werden würden.

Die Militärbehörde der Türkei hatte am Freitag den Beginn der Lieferungen der S-400-Systeme an das Land angekündigt. Später wurde die Information auch von der Föderalen Behörde zur militärisch-technischen Kooperation Russlands bestätigt.

„Die Anschaffung der Abwehrraketen S-400 wird die Nato stark beeinflussen. Sie sollte deshalb glücklich sein. Wenn die Nato drei bis fünf starke Mitglieder hat, so ist eines davon die Türkei. Und in unserer Region ist die Türkei der allerstärkste Grundpfeiler der Nato. Sie ist zudem eines der zwei oder drei Länder nach den USA, die pünktlich ihre Beiträge zahlt. Und wenn ein so zuverlässiges Land wie die Türkei nach Erhalt der S-400 noch stärker im Sicherheitsbereich sein wird, wer wird dann eben auch stärker? Dies wird auch die Allianz selbst stärken“, sagte Erdogan den Chefs der türkischen Medien. Seine Worte werden vom TV-Sender „Haberturk“ zitiert.

Der Erwerb der neuesten russischen Luftabwehrsysteme S-400 hatte einen internationalen Skandal zwischen der Türkei und den USA provoziert: Washington forderte, auf den Deal zu verzichten und als Ersatz US-Komplexe Patriot zu kaufen. Im Falle einer Weigerung schloss Washington nicht aus, den Verkauf der modernsten Flugzeugjäger F-35 an die Türkei zu verschieben oder überhaupt aufzuheben. Doch die Türkei weigerte sich, Zugeständnisse zu machen. Allerdings hatte sich die Situation zwischen den USA und der Türkei nach dem G20-Gipfel im japanischen Osaka etwas entspannt, erklärte der Chef des türkischen Außenministeriums, Mevlüt Çavuşoğlu.

sputniknews


Tags: