Nach Luftschlägen in Syrien: Weltsicherheitsrat tagt hinter verschlossenen Türen

  19 Juli 2019    Gelesen: 561
Nach Luftschlägen in Syrien: Weltsicherheitsrat tagt hinter verschlossenen Türen

Nach den jüngsten massiven Luftschlägen auf zivile Ziele in Syrien, die der Westen Russland in die Schuhe schiebt, ist der UN-Sicherheitsrat am Donnerstag zu einer Krisensitzung zusammengetreten. Das teilte der russische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Wassili Nebensja, Journalisten mit.

„Hinter verschlossenen Türen führten wir Konsultationen zur Lage in Idlib durch. Russland wird zur Last gelegt, Bombenangriffe auf Krankenhäuser geflogen zu haben“, sagte der Diplomat.

Er habe ausführliche Informationen des russischen Verteidigungsministeriums über Attacken vorgelegt. „Ermittlungen unseres Verteidigungsamtes führen vor Augen, dass sich Angaben über elf Attacken (auf Gebäude) in neun Fällen nicht bewahrheitet haben. Zwei der elf Gebäude wurden zum Teil beschädigt, aber nicht durch die russischen Fliegerkräfte.“

„Wir wissen nicht, wer das getan hat. Möglicherweise die Terroristen, die solche Taktik oft anwenden“, sagte der russische Diplomat.

Er wies jegliche Anschuldigungen an Russland als „haltlos“ zurück. Zuerst sollte man lieber klarstellen, was genau passiert sei, bevor Vorwürfe erhoben würden. Er glaube, die Opponenten gewissermaßen überzeugt zu haben, sagte Nebensja.

Die Sitzung war von Deutschland, Belgien und Kuwait initiiert worden. Vertreter der drei Länder gaben eine Abschlusserklärung ab, in der die „andauernden Schläge im Nordwesten Syriens, darunter auf medizinische Einrichtungen, verurteilt werden“. Sie verwiesen ferner auf die Notwendigkeit, jene zur Verantwortung zu ziehen, die das internationale humanitäre Recht mit Füßen treten.

sputniknews


Tags: