Historische Fakten: 10 000 Deutsche Gefangenen am Bau von Mingatschewir beteiligt

  09 Auqust 2019    Gelesen: 350
  Historische Fakten:  10 000 Deutsche Gefangenen am Bau von Mingatschewir beteiligt

In den letzten Jahren ist im Tourismussektor Aserbaidschans eine deutliche Belebung zu spüren. Die Zahl der nach Aserbaidschan kommenden ausländischen Touristen steigt von Jahr zu Jahr.

Auch Mingatschewir ist eine der schönsten Städte Aserbaidschans, die auch sehenswert sind. Es wird auch als eine Stadt der Lichtenergie bezeichnet! Mingatschewir spielt heute eine wesentliche Rolle in der Versorgung nicht nur Aserbaidschans, sondern auch von einigen Nachbarländern mit elektrischem Strom.

Mingatschewir liegt im Zentralen Tiefland, am Fuße des Berges Bozdagh, am Ufer des Flusses Kura. Man sagt, dass am Bau der Stadt gegen 20.000 Menschen, darunter auch etwa 10 000 Deutsche, die während des Zweiten Weltkriegs gefangengenommen worden waren.

Mingatschewir ist eine der wichtigsten Industriestädte des Landes. Obwohl der Grundstein der Stadt in den 40-50er Jahren des XX. Jahrhunderts gelegt worden war, hat sie eine alte Geschichte. Die uralten albanischen Inschriften, die bei hier durchgeführten archäologischen Ausgrabungen ausgefunden wurden, war ein wichtiges Ereignis in der Geschichte Aserbaidschans und der Welt. Eine Vielzahl von diesen entdeckten verschiedenen materiell-kulturellen Mustern werden heute im Museum für Geschichte von Mingatschewir erhalten.

Eine systematische und geplante Forschung der Stadt Mingatschewir wurde in den Jahren 1946-1953 unter der Leitung des Historikers und Gelehrten Saleh Gaziyev durchgeführt und sind mehr als 20 materiell-kulturelle Muster vom dritten Jahrtausend von unserer Zeitrechnung bis XVII. Jahrhundert ausgefunden worden.

Hier wurden über dies 2 Siedlungen und 4 Friedhöfe entdeckt. Sie gelten als der größte archelogische Komplex im Südkaukasus. Mingatschewir war in den Zeiten, als der albanische Staat sich entwickelte, als ein Kulturzentrum gut bekannt.

Die alte Stadt Mingatschewir war eine der wichtigsten Zweige der Seidenstraße. Der wichtigste Karawanen-Handelsweg führte gerade über diese Stadt in die Länder des Nahen Ostens sowie in die urältesten Städte Aserbaidschans.

Mingatschewir ist zugleich ein Zentrum der Wissenschaft und Kultur. Hier gibt es viele Bibliotheken und Theaters, Mittelschulen, Gymnasien und Hochschulen. Hier sind auch Niederlassungen des Polytechnischen Instituts und Instituts für Lehrer tätig.

Mingatschewir ist eine große Industriestadt und gilt als das 4. größte industrielle Zentrum des Landes. Die Industrieproduktion ist einer der wichtigsten Wirtschaftszweige der Stadt. Der größte Teil der Bevölkerung arbeitet in den Bereichen Energie, Elektrotechnik, Chemie, Maschinenbau. Hier funktionieren auch ein Mingatschewir -Kraftwerk, ein Werk für Maschinenbau und weitere Industrieanlagen.

Der Mingatschewir- Wasserspeicher und das Kraftwerk machten diese Stadt zu einer der führenden Städte des Landes. Das Mingatschewir-Wasserkraftwerk, das einer der Hauptgründe für die Entstehung der Stadt war, wurde im Jahre 1955 gebaut, und ist das größte Wasserkraftwerk (WKW) im Südkaukasus. Das WKW hat eine Kapazität von 400 Megawatt, beschäftigt mehr als 107 Menschen. Die durchschnittliche jährliche Produktionskapazität der Anlage beträgt 1,2 Milliarden Kilowatt / Stunden.

Der Betrieb "IZOLIT", der seit 1963 tätig ist, hat sich auf die Herstellung von Glas-, Kunststoff-und Polyethylen-Rohren spezialisiert.

Das Unternehmen wurde mit neuer Ausrüstung ausgestattet, und arbeitet derzeit mit voller Kapazität. Der Betrieb ist in der Lage die Produkte in einem Betrag von 30 Millionen Manat (AZN) zu erzeugen. Das Werk beschäftigt heute mehr als 300 Personen.

In Mingatschewir wurden für die Erholung der Jugendlichen alle Bedingungen geschaffen. Das Olympische Trainings und Sportzentrum Kura, Schachschule und viele weitere Erholungsgebiete stehen heute jungen Menschen zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es in der Stadt auch ein Jugendzentrum.

Der Küstenpark ist der beliebteste Ort von Stadtbewohnern. Hier sind zu jeder Zeit des Tages die Bewohner und Besucher der Stadt vorzufinden.

Im Park gibt es alle Voraussetzungen für eine richtige Erholung. Hier kann man auch einem Spaziergang mit Motorboot im Fluß Kura machen. Der Küstenpark wurde generell rekonstruiert und erneut zur Nutzung von Stadtbewohnern überlassen.

Die Stadt, die am Ufer des Flusses Kura angelegt worden, zieht die Aufmerksamkeit von einheimischen und ausländischen Touristen auf sich. In der Stadt gibt es moderne Gebäude mit interessanter Architektur, Parks und Plätze. In der Nähe des Flusses Kura wurden eine Reihe von Erholungsgebieten und modernen Hotels wie “River Side“ “Kura“ gebaut, wo für die Erholung der Gäste alle Bedingungen vorhanden sind.

Rund um Mingatschewir- Wasserspeicher gibt es auch Strände. Der Sand, der von anderen Orten hier transportiert ist, verursacht im Sommer einen großen Menschenstrom aus anderen Orten. Die längs der Küste entwickelten Erholungsgebiete werden zu jeder Zeit des Tages von Bewohnern stark besucht.

Mingatschewir war noch seit der UdSSR –Zeit eine der größten olympischen Ruder-Zentren. In der Ruder-Basis, die heute beim Olympischen Trainings -und Sportzentrum Kura tätig ist, werden regelmäßig Wettbewerbe und Turniere durchgeführt.

Mingatschewir ist nicht nur eine Stadt der Lichtenergie, sondern auch eine der modernen Städte des Landes. Diese schöne Küstenstadt entwickelt sich heute, und wird noch schöner.

 

Azertac


Tags: