Wer will noch mal, wer hat noch nicht? Neue Bewerber auf SPD-Vorsitz

  16 Auqust 2019    Gelesen: 295
  Wer will noch mal, wer hat noch nicht? Neue Bewerber auf SPD-Vorsitz

Im Gerangel um den SPD-Parteivorsitz gibt es mittlerweile eine enorme Anzahl von Bewerbern. Nachdem zuletzt SPD-Vize Ralf Stegner und SPD-Urgestein Gesine Schwan ihren Hut in den Ring geworfen hatten, nun das nächste Kandidaten-Duo: Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius tritt zusammen mit Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping an.

Bis zum 1. September läuft die Anmeldefrist für Kandidaten zum SPD-Parteivorsitz. Doch anscheinend nehmen es die Sozialdemokraten mit der Basisdemokratie etwas zu genau: Rund zwölf Kandidaten gibt es mittlerweile, Tendenz steigend. Laut Medieninformationen haben sich nun auch Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius und Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping als Spitzen-Duo beworben. Am kommenden Sonntag wollen sie ihre gemeinsame Kampagne der Öffentlichkeit vorstellen.

Auf der Suche nach Sicherheit?

Pistorius führt seit dem Jahr 2013 das Innenressort in Hannover und hat sich über die Landesgrenzen hinweg einen Namen in der Sicherheitspolitik gemacht. Zuvor war der 59-Jährige Oberbürgermeister in Osnabrück. Köpping hat ihre Wurzeln in der Kommunalpolitik. Sie war von 2001 bis 2008 Landrätin des Landkreises Leipziger Land. Seit 2014 ist sie Integrationsministerin der schwarz-roten Landesregierung in Sachsen. Beide gelten in der SPD als vielversprechendes Duo, denn die Sozialdemokraten suchen schon lange nach einem profilierten Innenpolitiker an der Spitze. Pistorius könnte diesen Typus verkörpern.

Köpping steht für den Osten, wo die SPD einen schweren Stand hat. Die Integrationsexpertin ist außerdem eine der wichtigsten Figuren der sächsischen SPD. Sie fordert etwa, dass Kommunen selbst entscheiden können, ob sie Flüchtlinge aufnehmen. Außerdem plädiert sie für die Möglichkeit einer kommunalen Ordnungsmaßnahme mit bis zu 300 Euro Strafe, wenn Menschen auf der Straße belästigt werden. Auch setzt sie sich für eine bundesweite Kommission ein, die das „Unrecht der frühen Nachwendezeit“ aufarbeitet.

Und es werden immer mehr…

Pistorius und Köpping sind nunmehr das fünfte Duo, das Interesse an dem SPD-Parteivorsitz angemeldet hat. Am heutigen Freitag wollen SPD-Vize Ralf Stegner und die Politologin Gesine Schwan im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin ihr gemeinsames Programm vorstellen. Weitere Kandidaten-Duos sind Gesundheitsexperte Karl Lauterbach und Umweltexpertin Nina Scheer, Europa-Staatsminister Michael Roth zusammen mit der NRW-Landtagsabgeordneten Christina Kampmann, sowie die beiden Oberbürgermeister von Flensburg und Bautzen, Simone Lange und Alexander Ahrens.

sputniknews


Tags: