Einigung zwischen Präsident Moreno und Demonstranten

  14 Oktober 2019    Gelesen: 460
Einigung zwischen Präsident Moreno und Demonstranten

Nach den tagelangen Unruhen in Ecuador gibt es dort eine Übereinkunft zwischen Regierung und Demonstranten.

Präsident Moreno kündigte bei einem Treffen mit Vertretern der ecuadorianischen Indigenen in der Hauptstadt Quito an, das umstrittene Treibstoff-Dekret zurückzuziehen. Im Gegenzug sagten die Ureinwohner ein Ende ihrer Proteste zu, wie der UNO-Vermittler Peral mitteilte.

Mit dem Dekret waren auf Druck des Internationalen Währungsfonds staatliche Subventionen für Kraftstoffe gestrichen worden. Dies hatte zu einem starken Anstieg der Preise und in der Folge zu den Protesten geführt, die von den Indigenen angeführt wurden. Bei den Unruhen wurden sieben Menschen getötet und mehr als 1.300 verletzt. Auch gestern Abend kam es in der Hauptstadt ungeachtet einer von der Regierung verhängten Ausgangssperre wieder zu Zusammenstößen. Demonstranten errichteten brennende Barrikaden, die Polizei setzte Tränengas ein.

deutschlandfunk


Tags: