Sportjournalisten ehren Schumacher

  10 November 2019    Gelesen: 376
Sportjournalisten ehren Schumacher

Mick Schumacher tritt in die Fußstapfen seines Vaters: Knapp sieben Jahre nach dem verhängnisvollen Skiunfall der Formel-1-Legende nimmt der junge Rennfahrer in Frankfurt eine Auszeichnung für seine karitative Arbeit entgegen.

Rennfahrer Mick Schumacher ist auf dem Sportpresseball in Frankfurt als "Sportler mit Herz" geehrt worden. Der 20 Jahre alte Sohn von Formel-1-Legende Michael Schumacher kam mit seiner Mutter Corinna in die Alte Oper und nahm dort die Auszeichnung für sein soziales Engagement in Empfang.

"Mick berührt die Menschen", würdigte Ball-Chef Jörg Müller den Formel-2-Piloten. Schumacher unterstützt aktiv die soziale Familien-Einrichtung "Keep fighting" und setzt damit die gemeinnützige Arbeit seines 2013 bei einem Skiunfall schwer verunglückten Vaters in den Bereichen Kultur, Bildung und Erziehung, Wissenschaft, öffentliche Gesundheit und Motivation fort. Dazu zählt auch das Benefiz-Fußballspiel "Champions for Charity". "In den vergangenen beiden Jahren haben wir mit beiden Stiftungen rund 200.000 Euro eingesammelt", berichtete Schumacher.

"Man lernt aus Rückschlägen"


Im Motorsport hat der Nachwuchs-Rennfahrer große Ziele. In diesem Jahr rechnet er allerdings noch nicht mit einem Debüt in der Formel 1. "Wenn ich die Chance bekäme, würde ich sie ergreifen. Aber leider sieht es realistisch nicht so aus, dass es nächstes Jahr in die Formel 1 geht", sagte Schumacher.

In der Formel 2 erlebte er bislang ein eher durchwachsenes Jahr. "Es war keine einfache Saison. Aber aus Rückschlägen lernt man, daran wächst man", meinte er. "Ich habe gelernt, nie aufzugeben. Das gibt mir Kraft, in den kommenden Jahren hoffentlich um mehr Siege und Titel zu fahren."

Erst vor wenigen Tagen hatte Mick Schumacher den viermaligen Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel als sein sportliches Vorbild und aktuell wichtigen Ratgeber bezeichnet. "Ich glaube, was mein Papa für Sebastian war, ist Sebastian für mich", sagte der Sohn des Rekordweltmeisters dem Fachportal "Motorsport-Magazin".

"Teil der Ferrari-Familie"


"Ich habe sehr großen Respekt vor ihm", sagte Mick Schumacher mit Blick auf Vettel. "Wir unterhalten uns recht viel über Motorsport. Ich versuche, seine Tipps anzunehmen und sie umzusetzen. Er hat doch ein paar mehr Jahre in dem Sport auf dem Buckel."

Ferrari-Star Vettel pflegte in der Vergangenheit ein enges Verhältnis zu Michael Schumacher und bezeichnete ihn wiederholt als sein sportliches Idol. Nun gibt der 32-jährige Heppenheimer sein Wissen und seine Erfahrung auch an Schumacher Junior weiter, der als Pilot in der höchsten Nachwuchsserie Formel 2 auch zur Ausbildungsakademie der Scuderia gehört. Vettel sei für den Youngster, der als Ziel in den nächsten Jahren auch die Formel 1 hat, jemand, "der einem eng verbunden ist und mit dem ich über Motorsport reden kann".

Noch ist nicht klar, in welcher Serie und in welchem Team Schumacher im kommenden Jahr fahren wird. Bei den Italienern sieht er jedenfalls seine sportliche Heimat. "Das ist einfach eine sehr große Familie", betonte Schumacher: "Man fühlt sich wohl, wenn man hier ist. Man fühlt sich als Teil der Ferrari-Familie." Die Nachwuchshoffnung sei von Anfang an von Ferrari angezogen worden. "Alleine schon aufgrund der Historie", sagte er: "Ich bin hier groß geworden und bin mit Ausnahme einer Saison immer für italienische Teams gefahren."

Quelle: n-tv.de


Tags: